Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Newsletter Nr. 12 veröffentlicht

Liebe Kollegen und Freunde des SAI,

heute ist die neue Ausgabe des SAI- NEWSLETTERs erschienen.

Auf dieser Webseite können Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen. 

Viel Spaß beim Lesen!


Publikation von Borayin Larios

Das South Asia Multidisciplinary Academic Journal (SAMAJ) veröffentlichte kürzlich eine Special Edition zum Thema „Wayside Shrines: Everyday Religion in Urban India“. Diese Ausgabe enthält einen einführenden Artikel von Borayin Larios (Abteilung Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens) gemeinsam mit Raphaël Voix mit dem Titel „Introduction. Wayside Shrines in India: An Everyday Defiant Religiosity“ und Larios´ Artikel zum Thema „From the Heavens to the Streets: Pune’s Wayside Shrines“.

Weitere Informationen sowie alle Artikel sind hier frei verfügbar.

Borayin Larios and Raphaël Voix: Introduction. Wayside Shrines in India: An Everyday Defiant Religiosity

Abstract
Drawing on this special issue’s ethnographic data and analysis this introduction aims to offer an analytical framework for understanding the notion of wayside shrines. It does so by defining wayside shrines as sites that enshrine a worshipped object that is immediately adjacent to a public path, visible from it and accessible to any passerby. Further, we argue that wayside shrines are spaces in which we can observe a unique form of everyday religiosity that challenges sedimented discourses and practices at three different scales: at the level of the individual, of the community, and of the state.

https://journals.openedition.org/samaj/4546

Borayin Larios: From the Heavens to the Streets: Pune’s Wayside Shrines

Abstract
This article presents the results from brief ethnographic research conducted in 2016 in the city of Pune, Maharashtra. Through two case studies of wayside shrines in Pune—the first, a tiny pavement shrine which is steadily growing in popularity, and the second, a small shrine turned into an extravagant temple in just a few years—I consider them as more than just spontaneous expressions of devotion. Taking into consideration the roles that urban conditions and social configurations have been playing in how social actors forge connections between localities and different communities, this paper will look at how these shrines can be spaces of creative subversion of the established socio-religious order and its structures of power. In in this contribution, I argue that the wayside shrine reveals the blurred boundaries between the rural and the urban, the sacred and the mundane, the institutionalized and the popular as well as the legal and the illegal.

https://journals.openedition.org/samaj/4549


Festschrift zu Ehren von Gita Dharampal-Frick

CrossAsia veröffentlichte vor Kurzem die Festschrift mit dem Titel „HerStory. Historical Scholarship between South Asia and Europe“ zu Ehren von Professor Dr. Gita Dharampal-Frick, welche von Rafael Klöber und Manju Ludwig (Mitarbeiter der Abteilung Geschichte am Südasien-Institut) herausgegeben wurde. Die Publikation vereint eine Vielzahl an innovativen Beiträgen von Freunden, Kollegen und ehemaligen Studierenden zu den vielschichtigen Forschungsgebieten der Geschichte Südasiens, die Gita Dharampal-Frick in den letzten Jahrzehnten bereichert hat. Der Band deckt mehrere Jahrhunderte und facettenreiche Themen ab, die von transkulturellen Begegnungen zwischen Südasien und Europa, über Aspekte des kolonialen Diskurses, wie etwa der kolonialen Wissensproduktion oder der Aushandlung von Identitäten, wegweisende Ansätze der maritimen Geschichte des Indischen Ozeans bis hin zu vielfältigen Perspektiven auf M.K. Gandhi reichen.

Weitere Informationen sind hier verfügbar.

 


Prof. Dr. Christiane Brosius erhält Förderung für das "Nepal Heritage Documentation Project"

Die britische Arcadia-Stiftung gewährte Prof. Dr. Christiane Brosius (Professorin für Medien- und Visuelle Anthropologie am HCTS) eine Förderung von 775.000 Euro für die Dokumentation bedrohter historischer Monumente Nepals. In einer zweijährigen Testphase werden über 400 Tempel, Klöster und andere Bauten in einer Online Datenbank dokumentiert und inventarisiert.

Die offen zugängliche Datenbank des „Nepal Heritage Documentation Project“ umfasst Beschreibungen, Fotos, Inschriften und Architekturzeichnungen der durch Erdbeben und urbanen Wandel gefährdeten Bauten und bildet die Grundlage für Empfehlungen zum Erhalt bedrohter Monumente oder den Wiederaufbau zerstörter historischer Bauten. Unter der Leitung von Prof. Brosius arbeiten in dem Projekt in Heidelberg und Kathmandu 16 Spezialisten aus den Gebieten Architektur, Ethnologie, Geschichte und Indologie sowie den Digital Humanities zusammen.

(Bild: Der Königsplatz von Patan, Nepal, 2017 | © Christiane Brosius)

Weitere Informationen:

Pressemeldung der Universität Heidelberg

Meldung des Heidelberg Centre for Transcultural Studies



Seite: 1 2 3 4 ... Letzte >>>

News aus vorigen Jahren

Vorträge und Veranstaltungen

Montag, 18.02.2019
Lived Sanskrit Cultures in Varanasi
Zeit: 09:00 Uhr
Ort: Benares, Indien, Im Neuenheimer Feld 330
Veranstalter: Abteilung Kultur und Religionsgeschichte Südasiens
Alle Termine & Veranstaltungen