Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Neusprachliche Südasienstudien
SAI|Südasien-Institut
Neue Publikationen
Artikel "اردو ادب میں مقامی رنگ" (Regionality in Urdu Literature) von Arian Hopf.
Artikel "Identität & Integration - Einblicke aus der bangladeschischen Diaspora in Deutschland" von Azizur Rahman Khan und "Konkurrierende Konzepte in der Integrations- und Migrationspolitik" von Dieter Reinhardt.
Working Paper "The Vernacular: Three Essays on an Ambivalent Concept and its Uses in South Asia" von Hans Harder, Nishat Zaidi und Torsten Tschacher.
"Being English: Indian Middle Class and the Desire for Anglicisation" von Sayan Chattopadhyay.
Herausgegebener Band "Disciplines and Movements: Conversations between India and the German-speaking World" von Hans Harder und Dhruv Raina.
Herausgegebener Band "Literary Sentiments in the Vernacular: Gender and Genre in Modern South Asia" von Hans Harder, Laura Brueck, Charu Gupta und Shobna Nijhawan.
Herausgegebener Band "Non-Shia Practices of Muḥarram in South Asia and the Diaspora: Beyond Mourning" von Torsten Tschacher und Pushkar Sohoni.
Buchkapitel 'Languages, Literatures and the Public Sphere' von Hans Harder
Artikel “How Real Is Hunger? Stories of a Disaster and Amr̥tlāl Nāgar’s Bhūkh” von Justyna Kurowska
Artikel "Translating Science—Comparing Religions" von Arian Hopf
"Translating Islam, Translating Religion: Conceptions of Religion and Islam in the Aligarh Movement" von Arian Hopf
Artikel “Feeding on Abjects: 'Symbolic' Cooking and Consuming of Dead Bodies in the Modern Hindi Novel” von Justyna Kurowska.
"Wege durchs Labyrinth: Festschrift zu Ehren von Rahul Peter Das" von Carmen Brandt und Hans Harder.
"Mythos und Moloch" von Johanna Hahn.
"Hypermasculinity in Bengali Comic Books" von Hans Harder.
Herausgegebener Band "Ritual Journeys in South Asia: Constellations and Contestations of Mobility and Space" von Jürgen Schaflechner und Christoph Bergmann.
Artikel "Migrant literary genres: Transcultural moments and scales of transculturality" von Hans Harder.
Artikel "(Re)constructing the Origin: Countering European Critique with Historiography in Hali’s Musaddas and Ameer Ali’s The Spirit of Islam" von Arian Hopf.
Herausgegebener Band "Pakistan: Alternative Imag(in)ings of the Nation State" von Jürgen Schaflechner und Christina Oesterheld.
Monographie "Hinglaj Devi: Identity, Change, and Solidification at a Hindu Temple in Pakistan" von Jürgen Schaflechner
Veröffentlichung von Ismat Chughtais "Das Brautkleid" übersetzt von Christina Oesterheld.
Im Draupadi Verlag ist der Roman "Herbert. Ein Kalkutta-Roman" von Nabarun Bhattacharya erschienen, welcher von Hans Harder aus dem Bengalischen übersetzt wurde.
Ankündigungen
Ansprechpartner für soziale, psychische oder studienbezogene Notlagen deutscher und internationaler Studierender
Prof. Dr. Gerrit Kloss
Email: gerrit.kloss@skph.uni-heidelberg.de

Sekretariat
Hanni Truong
Raum 130.02.07
Öffnungszeiten:
Mo 09:00-12:00 und 14:00-16:00 Uhr
Mi 09:00-12:00 und 14:00-16:00 Uhr
Fr 9.00-12.00 Uhr
Tel: +49 (0)6221 54-15270
Email: nsp-sekretariat@sai.uni-heidelberg.de
Postanschrift
Südasien-Institut
Abt. Neusprachliche Südasienstudien
Voßstrasse 2
Gebäude 4130
69115 Heidelberg
Fachstudienberatung
Raum 130.02.09
T: +49 (0)6221 54-15276
Dr. Justyna Kurowska
E: justyna.kurowska@sai.uni-heidelberg.de
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Neusprachliche Südasienstudien


Zweiter Deutscher Südasientag, 28.-29. Oktober 2022, Heidelberg

Nach dem ersten Deutschen Südasientag im Jahr 2019 in Bonn und pandemiebedingter Pause richtet das Südasien-Institut der Universität Heidelberg am 28.-29. Oktober 2022 den zweiten Deutschen Südasientag aus. Die Konferenz vereint dabei sowohl etablierte als auch Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus allen Geistes- und Sozialwissenschaften, die sich mit Forschungsthemen des neuzeitlichen und gegenwärtigen Südasiens auseinandersetzen.

Das vollständige Programm finden Sie hier. Anmeldungen als Zuhörer bis 14.10.2022 an hanni.truong@sai.uni-heidelberg.de.

Organisationsteam:

Prof. Dr. Hans Harder (Universität Heidelberg)

Jun.-Prof. Dr. Carmen Brandt (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Dr. Ira Sarma (Universität Leipzig)




Book reading and discussion with author Shaheen Akhtar

Friday, Agust 18, 2022, 4:15 p.m., Hörsaal 010.01.05

We cordially invite you to a book reading and discussion with author Shaheen Akhtar on Friday, August 18th 2022. The event will take place in lecture hall 010.01.05 at 4.15.

Shaheen Akhtar is a notable Bangladeshi writer who won the “Prothom Alo Best Book Award“ in 2004 for her novel Talaash, which was translated by Ella Dutta into English as The Search and published by Zubaan in 2011. For her literary contributions, Shaheen has received the prestigious “Bangla Academy Award” (2015). In 2020 she has won the 3rd Asian Literature Award. She writes both novels and short stories. Shaheen’s works have been translated into English, German, and Korean.

Shaheen Akhtar will be present for a reading from her works and a discussion that will include aspects of translation of novels and short story from Bangla into English and German.

CATS, Vosstr. 2, enter through South Asia Institute (SAI)

More information here.

All are welcome!




Workshop and Roundtable - Revisiting Muharram

Mittwoch, 27.7.2022, 15 - 18 Uhr (s.t.), Raum 010.00.06


Public lecture:

Epsita Halder, Jadavpur University, Kolkata - In Search of Imam Husayn: Muharram in Kolkata from an Interdisciplinary Perspective


Roundtable discussion:

Torsten Tschacher, SAI, Heidelberg - Muharram beyond the Shia Script

Frank Korom, Boston University - Muharram Controversies in the Indo-Caribeean Diaspora

Pushkar Sohoni, Indian Institute of Science Education and Research, Pune - Ta'ziahs and Temples in the Western Deccan

Deepra Dandekar, Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin - An Ethnographic Exploration of Muharram(s) in Pune

Mehr Informationen finden Sie hier.

Alle sind herzlich wilkommen!




Premchand's Karbala: A Transoceanic Imagining of the Nation - Vortrag von Prof. Nishat Zaidi, Jamia Millia University Department of English, Delhi

Montag, 25.7.2022, 16 Uhr, Raum 010.00.01

At a time when communal antagonism was at its peak (1920s) in colonial India, Premchand was perceptive enough to understand that the cause for religious intolerance was rooted in mutual ignorance of communities about each other’s faith. To alleviate this, he decided to write a play about Karbala, a 7th Century event in Islamic history, in which the grandson of Prophet Muhammad, Imam Hussain withstood the brute forces of the debauch ruler Yazid and sacrificed his life along with that of his companions and family members in the battlefield of Karbala, in modern day Iraq. In an unprecedented leap of faith, Premchand’s play draws the Dutt brothers, descendants of Ashwatthama, spending their exile years in Arabia, to the battlefield of Karbala. Inspired by the uprightness of the Imam and bound by their moral duty to justice, the seven brothers join forces with the Imam and sacrifice their lives for him, singing praises of their motherland Bharatvarsha. Premchand, thus, transformed this central event of Islamic history into a nationalist narrative. My talk reflects on Premchand’s play Karbala as an expression of his unique transoceanic imagining of nation, which transcended territorial boundaries and fell in line with Gandhian principles of communal harmony and co-existence of religions.

Nishat Zaidi is Professor and former Head, Department of English, Jamia Millia Islamia University, New Delhi, India

Mehr Informationen finden Sie hier.

Alle sind herzlich wilkommen!




The Time of Concepts: Acceleration of Cognitive Labour within Anthropology - Vortrag von Dr. Max Kramer, FU Berlin, Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

Donnerstag, 21.7.2022, 14 Uhr (s.t.), Raum 130.00.03

At the core of this presentation lies a problem that I have encountered in my professional live as a scholar: what is it that we can say about the patterns of conceptual labour visible in the discipline of anthropology operating within neoliberal academia? We experience an exceptional acceleration of concept making processes by anthropologists that has a distinctive comment on reflexivity as a practice and a unique experience of time within academia. I will speak, with some examples, about the current state of affairs in neoliberal academia whose demand for accelerated production of concepts and proliferation of conceptual labour has had effects on the ethics of knowledge production and circulation.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Dr. Max Kramer is a postdoctoral researcher at the Volkswagen Freigeist project "The Populism of the Precarious: Marginalization, Mobilization, and Mediatization of South Asia's Religious Minorities", and research associate at the Institute of Cultural and Social Anthropology at Freie Universität Berlin.

The talk is a public talk in the course of Hans Harder's seminar on "Speed: Dromology between South Asia and Europe".

Alle sind herzlich wilkommen!




The Afterlives of a Pillar: Wondrous Tales Concerning Guru Bawa - Vortrag von Prof. Frank J. Korom, Boston University, USA and Humboldt Awardee at the South Asia Institute

Montag, 18.7.2022, 18 Uhr (s.t.), Raum 010.01.05 (Hörsaal)

The presentation will focus on oral narratives talked about Muhammad Raheem Bawa Muhaiyaddeen, a charismatic Sufi saint who came to the United States from the Tamil-speaking part of northern Sri Lanka known as Jaffna. Bawa spent the years between 1971 and 1986 ministering to a transnational community of disciples, his so-called "funny family." His primary headquarters in the United States was Philadelphia, where the Bawa Muhaiyaddeen Fellowship took shape and grew. After his death in 1986, he was buried in a rural area outside of Philadelphia, where his mazār has become a place of pilgrimage for South Asian and North American Muslims alike. By focusing on stories as performative vehicles for the remembering of Bawa, the community he founded keeps his charismatic presence alive in the "office" of his charisma, since no successor was ever appointed to continue his role as the qutb (pillar) of his small but dedicated group of followers. The ongoing circulation of narratives about his wondrous career therefore contains the power to keep his absent presence alive and vibrant as his funny family continues to mature and expand more than 35 years after his death.

Weitere Informationen finden Sie hier.




Revisiting the Question of Bhakti Nondualist Ethics through Food Stories Vortag von Jon Keune, Associate Professor, Dep. of Religious Studies, Michigan State University

Montag, 20.6.2022, 16 Uhr, Raum 010.00.07

Die Abteilung Neusprachliche Südasienstudien lädt alle herzlich zu einem Vortrag ein. Weitere Informationen finden Sie auf dem Poster.




Bangali Summer School in Warschau

1. bis 15. August 2022

Die Abteilung Neusprachliche Südasienstudien lädt in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Südasienstudien der Universität Warschau und der Karls-Universität Prag zu einem Intensiv-Sprachkurs in Bengali ein.

Wir bieten Ihnen zwei Intensiv-Kurse in gesprochenem Bengali an. Unsere erfahrenen Lehrer aus Prag, Heidelberg und Warschau werden ihr Wissen mit Ihnen teilen und Ihnen helfen, Bengali besser zu lernen, zu sprechen und zu verstehen.

Im Einführungskurs werden die Teilnehmer ihre Sprech-, Lese-, Hör- und Schreibfähigkeiten verbessern und einen Grundwortschatz des Bengalischen erwerben.

Der Kurs für Fortgeschrittene zielt darauf ab, ein tieferes Verständnis der Grammatik, kommunikative Fähigkeiten und die Fähigkeit, literarische Texte zu verstehen, zu entwickeln.

Die Teilnehmer werden gebeten, sich vor Beginn des Kurses Grundkenntnisse der bengalischen Schrift anzueignen. Zu diesem Zweck empfehlen wir: 1. Teach Yourself Bengali von William Radice, erschienen bei Teach Yourself Books; 2. Bengali. A Comprehensive Grammar, Routledge Comprehensive Grammars.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Poster.




Band 38 der Zeitschrift für Indologie und Südasienstudien veröffentlicht

Ende des Jahres 2021 ist Band 38 der Zeitschrift für Indologie und Südasienstudien beim Buske Verlag erschienen (hg. v. Prof. Hans Harder und Prof. Ute Hüsken). Dieser Band enthält auch zwei Beiträge von Mitgliedern des Südasien-Instituts (Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi und Prof. Monika Horstmann) und weitere Beiträge von Dr. Rainer Grafenhorst, U. Gärtner, D. Hellmann-Rajanayagam, R. Korff und Mo Mo Thant, Dr. Runa Chakraborty Paunksnis und Per-Johan Norelius.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Urdu-Intensivkurs für Anfänger und Fortgeschrittene

29. August - 16. September 2022

Das Südasien-Institut der Universität Heidelberg wird auch im Jahr 2022 wieder einen Urdu-Intensivkurs auf den Niveaustufen für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten.

Im Anfängerkurs erwerben die Teilnehmer Sprech-, Lese- und Schreibfertigkeiten und entwickeln das Hörverständnis. Sie eignen sich Grundkenntnisse der Grammatik und einen Grundwortschatz an und machen sich mit der Gesprächsetikette des Urdu vertraut.

Der Fortgeschrittenenkurs soll die kommunikativen Fähigkeiten der Teilnehmer vertiefen und Sicherheit in grammatikalischen Feinheiten vermitteln. Die Teilnehmer werden komplexe Texte verstehen lernen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auch auf dem Ausbau des Hörverständnisses der Teilnehmer.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Hindi-Intensivkurs in Jaipur

21.2-19.3.2022

Die Abteilung Neusprachliche Südasienstudien bietet in Kooperation mit der Indo-German-Society in Jaipur einen Hindi-Intensivkurs an. Der Kurs richtet sich an alle Studierende und Interessierte, die bereits über gute Grundkenntnisse des Hindi verfügen. Der intensive Unterricht bei muttersprachlichen Lehrkräften ermöglicht den Teilnehmern, ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen, erlernte Grammatikstrukturen zu automatisieren und sich neues Vokabular zu erschließen. Außerdem werden sie in natürlicher Umgebung motiviert, Hindi aktiv in Unterricht und Alltag zu verwenden.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Poster.




Jashn-e Iqbal
9. November 2021

Zum Anlass des 144. Geburtstages Muhammad Iqbals (1877-1934) lädt die Abteilung Neusprachliche Südasienstudien am 9. November im Raum 010.01.05 alle Interessierten zu einer Lesung ausgewählter Gedichte des Dichters und Philosophen ein.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Poster.




Bangladesh Studies across Disciplines
29.-30. Oktober 2021

Vom 29. bis 30. Oktober 2021 findet in Heidelberg die 6. Konferenz des Bangladesh Studies Network statt.

Das Europäische Netzwerk für Bangladesch-Studien bringt Menschen in Europa zusammen, die sich mit Bangladesch beschäftigen. Zwar gibt es eine Vielzahl von Forschungsaktivitäten zu Bangladesch in verschiedenen Disziplinen, doch sind diese oft nur durch Zufall oder persönliche Netzwerke miteinander verknüpft. Nach außen hin sind sie kaum sichtbar, denn Bangladesch bleibt, insbesondere in den Sozial- und Geisteswissenschaften, ein Anhängsel der Südasienwissenschaften, die sich auf Indien und in geringerem Maße auf Pakistan konzentrieren. Durch die Schaffung eines Forums für die Wahrnehmung von Zusammenhängen und die Schaffung von Sichtbarkeit trägt diese Konferenz dazu bei, die Bangladesch-Studien als Fachgebiet zu stärken und blinde Flecken innerhalb der Bangladesch-Studien zu beseitigen.

Veranstaltungsort: Universität Heidelberg, Südasien-Institut, Voßstraße 2, Gebäude 4130, 69115 Heidelberg.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts, Anmeldung und Fragen an Dunya Wasella sc236@uni-heidelberg.de.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Poster.

Klicken Sie hier hier für Informationen zu Unterbringung und Anreise.



15th - 17th March 2021

Language Ideologies and the 'Vernacular' in South Asian Colonial and Post-colonial Literature(s) and Public Spheres

Organisiert von Department of English, Jamia Millia Islamia, Neu Delhi und Abteilung für Neusprachliche Südasienstudien. Das Programm finden Sie hier and die Abstracts sind hier verfügbar. Bitte registrieren Sie sich hier.



Translating Islam, Translating Religion : Conceptions of Religion and Islam in the Aligarh Movement (Dissertationsschrift)

CrossAsia-eBooks veröffentlichte Translating Islam, Translating Religion: Conceptions of Religion and Islam in the Aligarh Movement von Arian Hopf.



Urdu Summer School. Kurs für Anfänger und Aufbaukurs. 16. August - 3. September 2021

Das Südasien-Institut der Universität Heidelberg wird auch dieses Jahr 2021 wieder einen Urdu-Intensivkurs auf den Niveaustufen für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten. Mehr Informationen finden Sie hier.



Vishwa Hindi Diwas 2021

Anlässlich des 100. Geburtsjubiläums des bedeutenden Hindi-Erzählers Phanishwarnath Renu veranstalteten die Universitäten Göttingen und Uppsala gemeinsam mit dem Tagore Centre der indischen Botschaft, Berlin, und dem Literaturforum Indien ein Webinar.

Gautam Liu präsentierte einen Vortrag zum Thema "Doctor Devta: On the apotheosis of a Western trained physician in Renu´s Maila Anchal". Maila Anchal (1954) gilt als ein Meisterwerk des Hindi-Schriftstellers Phanishwarnath Renu (1921-1977), der darin ein episches Sittenbild eines indischen Dorfes in Bihar zeichnet. Der Vortrag befasst sich mit der Apotheose eines westlich ausgebildeten Arztes als einen Prototypen eines modernen säkularen Heiligens am Vorabend der Unabhängigkeit Indiens im Jahre 1947. Bilder der Veranstaltung hier. Das Program der Veranstaltung hier.



Der Hindi-Intensivkurs in Jaipur entfält dieses Jahr leider

Aufgrund der aktuellen Lage sind wir gezwungen, den jährlichen Hindi Intensivkurs in Jaipur abzusagen. Der Kurs wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg organisiert und findet in der Regel in den Semmesterferien statt. Mehr Informationen hier.

Seitenbearbeiter: jk
zum Seitenanfang