Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Neusprachliche Südasienstudien
SAI|Südasien-Institut

Ankündigungen

Band 37 der Zeitschrift für Indologie und Südasienstudien veröffentlicht
Noch kurz vor dem Ende des Jahres 2020 ist Band 37 der Zeitschrift für Indologie und Südasienstudien beim Hempen Verlag erschienen (hg. v. Prof. Hans Harder und Prof. Ute Hüsken). Dieser Band enthält auch zwei Beiträge von Mitgliedern des Südasien-Instituts (Prof. Ute Hüsken, Dr. Justyna Kurowska). Zwei weitere Beiträge (Heidi Pauwels, Stefano Pellò) sind aus der Veranstaltung “Speaking Across Borders” zu Ehren von Frau Prof. em Monika Boehm-Tettelbach (Jan 2018) hervorgegangen. Mehr Informationen finden Sie hier.
Posted on 11 Feb 2021
Ansprechpartner für soziale, psychische oder studienbezogene Notlagen deutscher und internationaler Studierender
Ansprechpartner für soziale, psychische oder studienbezogene Notlagen deutscher und internationaler Studierender

Prof. Dr. Gerrit Kloss
gerrit.kloss@skph.uni-heidelberg.de
Posted on 05 Feb 2021
Vishwa Hindi Divas 2021
Vishwa Hindi Divas 2021 am Freitag, 15. Januar 2021 von 14.00 bis 17.00 Uhr
Ein Webinar mit Vorträgen zum Thema: Erinnerung an Phanishwarnath Renu in seinem 100. Geburtstag

Begrüßungsrede von Prof. Hans Harder (14:10)
Vortrag von Gautam Liu (15:00)


Doctor Devta. Some remarks on the apotheosis of
a Western-trained physician in Renus novel Maila
Anchal

Verbindung über Zoom: https://uu-se.zoom.us/j/65978987412

Organisiert von der Abteilung für Indologie und Tibetstudien, der Universität Göttingen und der Abteilung für Linguistik und Philologie, Universität Uppsala
in Zusammenarbeit mit dem Tagore Center (TTC), Cultural Wing of the Embassy of India, Berlin and Literaturforum Indien e.V., Adenau, gesponsert von Indian Council of Cultural Relations

Posted on 15 Jan 2021
Mythos und Moloch von Johanna Hahn (Dissertationsschrift)
Mythos und Moloch: Die Metropole in der modernen Hindi-Literatur (ca. 1970-2010). Dissertationsschrift.
ISBN: 394674270X
EAN: 9783946742708
Heidelberg University Publishing

Das Buch untersucht Hindi-sprachige Stadtliteratur in der Zeit zwischen 1970 und der Gegenwart. Anhand von populären Mythen wie der trügerischen Stadt, Figuren wie dem Flaneur und Orten wie der Teebude zeigt sie, wie regionalsprachliche Narrative eine Schnittstelle zwischen globalen und nationalen Diskursen und lokalen Erfahrungswelten bilden. Hindi-Stadtliteratur eröffnet einen kritischen Diskursraum für gesellschaftliche Selbstbefragungen im modernen Indien. Einerseits stabilisiert sie Identitätsvorstellungen, andererseits bietet sie Raum für alternative Vorstellungen von einem authentischen Zusammenleben in Delhi, Mumbai, Kalkutta und anderen nordindischen Großstädten. Erstaunlicherweise orientieren sich sowohl konservative als auch (neo)marxistische Alternativen an demselben Gedanken der idealisierten indischen Nation. Gerade utopische Erzählungen und Werke, in denen es um Bürgerschaft geht, schlagen mit der Frage nach dem Eigenen eine Brücke zwischen dem nationalen Einheitsideal der Gründerjahre der indischen Republik und der postkolonialen Kritik der 1980er und 1990er Jahre. Stadtliteratur in Hindi bereichert damit intellektuelle und politische Debatten durch regionalsprachliche Lesarten von Vergangenheit und Gegenwart.
 

Posted on 07 Dec 2020
Festschrift zu Ehren von Rahul Peter Das
Wege durchs Labyrinth: Festschrift zu Ehren von Rahul Peter Das, hrsg. von Carmen Brandt und Hans Harder: Heidelberg: CrossAsia-eBooks, 2020. ISBN 978-3-946742-73-9 (Online-PDF), ISBN 978-3-946742-72-2 (Hardcover).

Wege durchs Labyrinth ist eine Festschrift zu Ehren von Professor Dr. Rahul Peter Das. Sie enthält deutsch- und englischsprachige Beiträge von Kollegen und Kolleginnen, Schülern und Schülerinnen sowie Weggefährten von Professor Das. Die hier versammelten Aufsätze bilden verschiedene thematische Schwerpunkte ab, die auch Professor Das in seinem umfangreichen wissenschaftlichen Oeuvre bearbeitet hat. Dazu gehören Sanskrit-Studien, historische Sprachwissenschaft, Texteditionen in neuindoarischen Sprachen, Soziolinguistik, südasiatische Religionsgeschichte, bengalische und Hindi-Literatur, Wissenschaftsgeschichte der Indologie/Südasienstudien sowie auch Tamilistik. Einige der Beiträge knüpfen direkt an Rahul Peter Das' Werk oder bestimmte Schriften an, während die Gesamtheit der Aufsätze seine verschiedenen Forschungsinteressen und unterschiedlichen methodischen Ansätze widerspiegeln.

Beitragende zu dieser Festschrift sind Carmen Brandt, Renata Czekalska, Ines Fornell, Eli Franco, Ratul Ghosh, Olav Hackstein, Hans Harder, Martin Kämpchen, Klaus Karttunen, Makoto Kitada, Frank J. Korom, Agnieszka Kuczkiewicz-Fras, Halina Marlewicz, Ulrike Niklas, Tatiana Oranskaia, Felix Otter, Adapa Satyanarayana, Britta Schulze-Thulin, Sabine Franziska Strich, Heinz Werner Wessler und Benjamin Zachariah.


Posted on 07 Dec 2020

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Next >>

Seitenbearbeiter: jl
zum Seitenanfang