Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

SAI
Öffnungszeiten der SAI-Bibliothek
während der Vorlesungszeit:
Montag bis Freitag 10-19 Uhr
in der vorlesungsfreien Zeit:
Montag bis Freitag 12-18 Uhr
Neue Standortangaben
Bibliotheksumzug:
ab dem 23. April bis Ende Mai wird die Bibliothek des Südasien-Instituts umziehen. Während des Umzugs werden die Bestände der Bibliothek nicht zugänglich sein.
weitere Informationen
South Asia Institute Papers
Prof. Dr. Rahul Mukherji:
Governing India: What do we know and need to know?
SAI-NEWSLETTER
Hier können Sie den SAI-Newsletter abonnieren oder abbestellen.

Startseite > News

Vortrag von Prof. Dr. Marcus Nüsser am 11.12.2018

Am Dienstag, den 11. Dezember 2018 findet um 19 Uhr ein Vortrag über „Die Gletscher- und Siedlungspanoramen der Schlagintweit-Brüder - Frühe Ansichten der Natur und Kultur im Himalaya“ von Prof. Dr. Marcus Nüsser (Abteilung Geographie des Südasien-Instituts) im kleinen Hörsaal des Kirchhoff -Instituts für Physik, INF 227 statt. Dieser findet im Rahmen der Vortragsreihe „Reisen für die Wissenschaft – Expeditionen, Exkursionen und Explorationen“ statt, welcher von der Heidelberger Geographischen Gesellschaft organisiert wird. Ausführliche Informationen erhalten sie hier.

Über den Vortrag:

Zwischen 1854 und 1857 reisten die drei Schlagintweit-Brüder auf Empfehlung Alexander von Humboldts und finanziert durch die britische Ostindien-Kompanie durch Indien und Hochasien. Dabei lag der regionale Schwerpunkt auf der nördlichen Gebirgsperipherie des Subkontinents, die den Grenzbereich britischen Einflusses in Südasien markierte. Vor allem ihre natur- und kulturlandschaftlichen Ansichten in Form von Aquarellen, Zeichnungen und topografischen Skizzen machen diese Reise zu einem bemerkenswerten Beispiel für außereuropäische Erkundungsreisen zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Vortrag werden diese Landschaftsansichten aus ihrem kolonialhistorischen Kontext heraus interpretiert und mit gegenwärtig relevanten Forschungsfeldern verglichen, wobei Untersuchungen zu Gletscherveränderungen und sozialgeographische Grenzraumforschung im Vordergrund stehen.

Donnerstag, 06. Dezember.

Zurück

Seitenbearbeiter/in: E-Mail