Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Centre for
Asian and
Transcultural
Studies

SAI
Gleichstellungskomitee
Bitte wenden Sie sich im Falle von Übergriffen, Mobbing, Stalking, Diskriminierung direkt an die Ansprechpersonen der Universität hier.

Call for Papers
Bangladesh Studies across disciplines
mehr Informationen...
Öffnungszeiten der SAI-Bibliothek
Montag bis Freitag 9-20 Uhr
Samstag 12-20 Uhr
Tel. Ausleihe: 06221-54 15040
South Asia Institute Papers
Prof. Dr. Rahul Mukherji:
Governing India: What do we know and need to know?
SAI-NEWSLETTER
Hier können Sie den SAI-Newsletter abonnieren oder abbestellen.


Neue Publikation "Including the Excluded in South Asia" mit Kapitel von Dr. Himanshu Jha

Springer (Singapore) veröffentlichte vor Kurzem das Buch "Including the Excluded in South Asia" von Madhushree Sekher und Radu Carciumaru. Dr. Himanshu Jha (Abteilung für Politische Wissenschaft Südasiens, SAI) veröffentlichte darin ein Kapitel mit dem Titel "Emerging Politics of Accountability: Sub-national Reflections from Bihar". Das Kapitel ist hier verfügbar.

Abstract:

Since 2004 state has reaffirmed its commitment towards ‘rights-based development’ that granted legal rights to the citizens by enacting laws, such as Right to Information (transparency and accountability), National Rural Employment Guarantee Act (right to food and work), Right to Education and Forest Rights Act (for the tribal citizens living in the forest areas). It can be argued that there is fundamental change in the welfare regime in India in terms of redefining the citizenship-state linkages on at least four counts. First, the Supreme Court rulings and interpretation of constitution in new ways have resulted in crossovers between directive principles and fundamental rights, the former non-justiciable had now become justiciable. Secondly, the legality of the rights has changed the concept of welfare from an ‘end user’ or ‘beneficiary perspective’ to citizens with legal rights. Thirdly, welfare is now legally enforceable and demandable with a well worked out legal system (targeted goals versus due focus on elaborately worked out means and processes), focusing on equity, non-discrimination, transparency, accountability and participation (core of rights-based development). Hence, the citizens can now demand rights and accountability from the state. Fourthly, the programmatic framework of ‘welfare’ can be withdrawn but the legally supported welfare regime cannot be withdrawn. On these accounts, the changed welfare regime is expected to have a direct impact on the inclusion of the excluded. Relevant questions need to be raised, such as: who uses these rights, how do they use it and what form do these legislations take when they hit the ground-level implementation? In this context, this chapter studies the implementation of Right to Information Act (RTIA) in Bihar, a state in eastern India, to examine the progression and deepening of institutional change.

 


Vortrag von Prof. Dr. Rahul Mukherji am 11.11.2019

Prof. Dr. Rahul Mukherji und Dr. Himanshu Jha halten am Montag, den 11.11.2019 einen Vortrag zum Thema „India and Bangladesch in the Climate Finance Regime – From Structural Conflict to Embedded Liberalism“ im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe „Heidelberger Brücke-Umwelt verstehen“. Der Vortrag findet um 16 Uhr in Raum 010.01.05 des CATS statt. Das Poster können Sie hier einsehen.


Workshop „Geschlecht und Differenz im Studienalltag“

Am 8.11.2019 sowie 29.11.2019 (jeweils 9 bis 12 Uhr) findet der Workshop „Geschlecht und Differenz im Studienalltag in Raum 010.01.05 statt. Der Kurs richtet sich vor allem an Bachelorstudierende. Falls alle Teilnehmer*innen zustimmen, dann könnte die zweite Einheit am 29.11.19 von beiden Gruppen gemeinsam von 9-12 Uhr durchgeführt werden. Die Unterrichtssprache für den zweiten Termin wäre dann Englisch.

Schwerpunkt dieses zweitägigen Workshops sind die Themenfelder Gender und sexuelle Orientierungen, wobei andere Differenz- und Ungleichheitskategorien aus einer intersektionalen Perspektive integriert werden. Methodisch arbeitet der erste Teil mit Sensibilisierungsübungen, Wissensinput, Plenardiskussionen und Gruppenarbeit. Das Ende und gleichzeitige Scharnier zu der zweiten Präsenzeinheit besteht in einem in Kleingruppen zu bearbeitenden Beobachtungsauftrag. In der zweiten Kurseinheit werden die Ergebnisse der Beobachtungsaufträge präsentiert und in einem Abschlussplenum werden die Ergebnisse des Workshops dann zu Handlungsperspektiven verdichtet.

Der Kurs wird von Dr. Martin-Klemens Ketelhut (Heidelberg School of Education) durchgeführt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 



Seite: <<< First ... 3 4 5 6 7 8 9 ... Letzte >>>

News aus vorigen Jahren

Vorträge und Veranstaltungen

Alle Termine & Veranstaltungen