Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Centre for
Asian and
Transcultural
Studies

SAI
Gleichstellungskomitee
Bitte wenden Sie sich im Falle von Übergriffen, Mobbing, Stalking, Diskriminierung direkt an die Ansprechpersonen der Universität hier.

A New Passage to India
Exploring Cultures of Learning in India and Germany
DAAD Cooperation Project (2019-2023)
weitere Informationen

Open Position - Chair of Sri Lankan Studies, Summer Semester 2020 (April to September)
mehr Information...
Urdu-Intensivkurs

2.-20. September 2019
Anmeldefrist: 31. Mai 2019
Mehr Information...

Öffnungszeiten der SAI-Bibliothek
Montag bis Freitag 9-20 Uhr
Samstag 12-20 Uhr
Tel. Ausleihe: 06221-54 15040
South Asia Institute Papers
Prof. Dr. Rahul Mukherji:
Governing India: What do we know and need to know?
SAI-NEWSLETTER
Hier können Sie den SAI-Newsletter abonnieren oder abbestellen.



Neuer Artikel von Dr. Himanshu Jha und Prof. Sumit Ganguly

Washington Quarterly veröffentlichte vor Kurzem den Artikel „The BJP’s Puzzling Victory: Was It about Hindu Nationalism?“ von Dr. Himanshu Jha (Abteilung Politikwissenschaft, SAI) und Prof. Sumit Ganguly (Professor der Politikwissenschaft, Rabindranath Tagore Chair of Indian Cultures and Civilizations, Indiana University, Bloomington). Im Artikel wird der durchschlagende Sieg der BJP und die Folgen für die indische Außenpolitik erklärt. Der Artikel kann hier oder hier nachgelesen werden.


Vorstellung von Professor Pralay Kanungo

Das Südasien-Institut begrüsst Professor Pralay Kanungo als DAAD Gastprofessor in der Abteilung für Politikwissenschaft für die kommenden 11 Monate. Im Wintersemester unterrichtet er die Kurse Trajectories of Indian Nationalism und Religion and Politics in India.

Pralay Kanungo, Professor an der Jawaharlal Nehru University in Neu-Delhi, ist derzeit Forschungsstipendiat am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und Gastprofessor an der Sichuan University in Chengdu (2015-2020). Kanungo hatte den ICCR-Lehrstuhl für zeitgenössische Indienstudien an der Universität Leiden (2013-2018) inne, war Forschungsstipendiat am Internationalen Institut für Asienstudien (IIAS), Leiden, Honorarprofessor an der Australian Catholic University in Melbourne (2015-2018), Forschungsstipendiat am Nehru Memorial Museum und Bibliothek, Neu-Delhi und Gastprofessor am Maison des Sciences de L Homme, Paris.

Zu seinen Forschungsgebieten gehören: Religion, Kultur und Politik: Hindu-Nationalismus (Ideologie, Alltagspraxis, Mobilisierung, regionale Variationen, Ethnographie); Diaspora: Hinduismus / Hinduistische Diaspora; Indische Politik: Institutionen und Prozesse, Wahl- und Parteipolitik, Regional- / Staatspolitik, Urban Governance; Indigene Gemeinschaften / Adivasis: kulturelle / politische Mobilisierung, Entwicklung und Widerstand; Indien-China-Verbindung: zivilisatorisch und zeitgemäß.


Offene Diskussion: Politische und soziale Konflikte und Menschenrechte in Bangladesch
In Bangladesch sind politische und soziale Konflikte, das Vorgehen der Sicherheitskräfte, insbesondere in den Chittagong Hill Tracts, und die Medienpolitik der Regierung, verbunden mit verschiedenen Formen schwerer Menschenrechtsverletzungen. Mehr als 800.000 Rohingya-Flüchtlinge leben seit mehreren Jahren unter sehr schwierigen Bedingungen in Südost-Bangladesch. Frau Hana Shams Ahmed (Anthropologin, York University, Kanada; International Chittagong Hill Tracts Commission), Herr Jyotirmoy Barua (Anwalt, Oberster Gerichtshof Bangladesch) und Herr Bernhard Hertlein (ai, Bangladesh-Co-Gruppe, Deutschland) werden diese Themen auf einer Veranstaltung am Montag, 21. Oktober 2019, am Südasien Institut (SAI/Zentrum für Transkulturelle Studien Asiens/CATS) diskutieren.   Nach ihren kurzen Stellungnahmen folgt eine offene Diskussion, moderiert von Dr. Cathrine Bublatzky (Ass. Prof., Heidelberger Zentrum für Transkulturelle Studien) und Dr. Dieter Reinhardt (Ass. Mitglied, Südasien Institut).

Datum/Zeit: Montag, 21.10.2019; 14.15 - 15.45 Uhr
Veranstaltungsort: Raum 120.01.10 SR, CATS/Zentrum für Ostasienkunde (ZO), Voßstr. 2

Das Poster erhalten Sie hier  

Wissenschaftler des SAI auf Buchmesse

Am Sonntag, den 20. Oktober 2019 um 14.30 Uhr, findet im Rahmen des „Weltempfangs“ der Frankfurter Buchmesse ein Podiumsgespräch zum Thema „Was macht der Mensch im Hochgebirge? Klimawandel und die Folgen im Himalaya“ statt. An der Diskussion beteiligt sind Judith Müller (Geographin mit Schwerpunkt Himalayaforschung und Mitglied im Heidelberg Center for the Environment), Prof. Dr. Marcus Nüsser (Leiter der Abteilung Geographie, Südasien-Institut) und Dr. Susanne Schmidt (Akademische Oberrätin der Abteilung Geographie, Südasien-Institut) unter der Moderation von Dr. Martin Gieselmann (Geschäftsführer, Südasien-Institut).

Die Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit den Folgen der immer stärkeren menschlichen Präsenz im Hochgebirge. Der Klimawandel ist eine Herausforderung - nicht zuletzt auch für die lokale Bevölkerung im Hochgebirge des Himalaya. Der Mensch greift z.B. durch Bergtourismus und die Landwirtschaft vielfach in die Umweltsysteme ein. Welche Folgen hat dies? Wie verändern sich Gletscher und Gletscherabflüsse im Himalaya? Welche weiteren Veränderungsprozesse gibt es?

Die diesjährige Frankfurter Buchmesse findet vom 16. - 20. Oktober statt und begrüßt Norwegen als Ehrengast. Das diesjährige Motto des Weltempfangs beschäftigt sich mit dem Motto „Man Made - die Epoche des Menschen – das Anthropozän“. und mit der Frage, ob der Einfluss des Menschen auf den Planeten zu extrem geworden ist. Der Weltempfang, in? dem Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung, findet in Halle 4.1/B 81 statt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

 



Seite: 1 2 3 4 ... Letzte >>>

News aus vorigen Jahren

Vorträge und Veranstaltungen

Montag, 04.11.2019
Contestations of the Liberal International Order
Zeit: 13:00 Uhr - 14:30 Uhr
Ort: 010.00.01 (Gebäude 4010, CATS), Voßstraße 2
Referent: Prof. Thomas Risse, FU Berlin, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft
Veranstalter: Abteilung Politische Wissenschaft
Alle Termine & Veranstaltungen