Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SAI

SAI - News        

SAI - News


Vorträge im Forschungskolloquium

In diesem Semester stellen sich im Rahmen des Forschungskolloquiums eine Reihe von einschlägigen Wissenschaftlern vor, die momentan als Gäste und Lehrstuhlvertretungen am SAI sind.

Den Anfang macht am Dienstag, 10. November der Historiker und derzeitige Iqbal-Fellow Prof. Dr. Sayed Wiquar Ali Shah. Prof. Shah hält einem methodisch ausgerichteten Vortrag zum Thema Personal Interviews as a Source of Oral History. Drei Wochen später am 1. Dezember spricht der Politologe Prof. Dr. Harihar Bhattacharyya über Federalism and Ethnic Identity in India, Recent Trends.

Im neuen Jahr startet die Reihe mit einem Vortrag von PD Dr. Beatrix Hauser, die in diesem Jahr den Lehrstuhl Sax vertritt und darüber hinaus dankenswerter Weise die Organisation des Forschungskolloquiums übernommen hat. Frau Hausers Vortrag am 19.Januar ist zum Thema Shoeing, Gandhigiri and the Burning of Effigies: Reflections on the Transcultural Flow and Interpretation of Political Performances. Das Kolloquium wird mit einem Vortrag von Prof. Dr. Monika Kirloskar-Steinbach abgeschlossen, die Frau Dharampal-Frick vertritt. Prof. Kirloskar-Steinbach widmet sich am 2. Februar der Frage: Kann es eine indische Menschenrechtsbegründung geben?

Die Vorträge finden in Raum 317 statt, die anschließende Diskussion wird in der Cafeteria fortgeführt, Beginn der Veranstaltung jeweils um 17h. Wir heißen alle Mitarbeiter und Studierenden des SAI willkommen.

Vertretungsprofessur Ethnologie

Als eine von drei Vertretungensprofessuren in diesem Semester begrüßen wir Frau PD Dr. Beatrix Hauser, die derzeit in der Abteilung Ethnologie tätig ist. Frau Hauser studierte Ethnologie in Hamburg, Heidelberg und London. An der Universität Hamburg erhielt sich 1989 ihren Magister Artium und promovierte 1997 mit einer Arbeit über das Geschichtenerzählen mit Hilfe von Bildrollen im heutigen Westbengalen (Mit irdischem Schaudern und göttlicher Fügung: bengalische Erzähler und ihre Bildvorführungen, Berlin 1998). Sie hat an verschiedenen Universitäten gelehrt und war u.a. wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 626: „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ der FU Berlin. Im Januar 2009 schloss sie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Habilitation über die Religiosität von Frauen in Orissa ab (Promising Rituals: Doing Gender in Southern Orissa, India, Halle 2008) und erhielt die venia legendi für Ethnologie.

 

Frau Hausers Forschungsinteressen sind die Religionsethnologie (Hinduismus, subalterne und transreligiöse Frömmigkeitspraktiken, Besessenheit, Reinheitsvorstellungen, Ritualtheorie), die Ethnologie des Körpers (kulturelle Konzepte von Körper und Selbst, Körpertechniken, Emotionen und Sinneswahrnehmung, Embodiment), die Ethnologie der Performanz (Ritual, Theater, Spiel, Fest, mündliche Überlieferung, Künste, politische Inszenierungen, Ästhetik, Performanztheorie) sowie Gender (kulturelle Vorstellungen von Weiblich- und Männlichkeit, Selbstbilder und soziale Identitäten, weibliche Religiosität, Göttinnenverehrung, Menstruation).

 

Die laufende Forschung von Beatrix Hauser befasst sich mit Inszenierungs- und Rezeptionsweisen des Ritualtheaters Ramlila im innerindischen Vergleich, insbesondere seiner Entwicklung zum multimedialen Ereignis im Kontext der Megastadt Delhi. Zwei neue Projekte untersuchen (1) den Einfluss des transkulturellen, modernen Yoga auf Konzeptionen des gesunden Körpers sowie (2) die Mediatisierung von Konflikten, insb. der Gewalt am Beispiel der Protestform der Effigienverbrennung.

Podiumsdiskussion "Südasien - Raum der unbegrenzten Möglichkeiten?"
Der indische Autor Uday Prakash und Professor Dietmar Rothermund diskutierten am Sonntag, 18.10.2009, auf der Frankfurter Buchmesse über die öffentlichen Spheren in der heutigen indischen Gesellschaft. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion im Internationalen Zentrum der Buchmesse von Professor Hans Harder.

Download:
Podiumsdiskussion Frankfurter Buchmesse
Erstsemester Workshop
Vom 7. bis 9.10.2009 findet der diesjährige Erstsemester Workshop für B.A. Studierende statt. Mit diesem Termin wurde eine Änderung der LSF Eingabe und des im gedruckten Vorlesungsverzeichnis angekündigten Termins vorgenommen.
Der Workshop ist erstmals für Studierende aller B.A. Studiengänge am SAI konzipiert. Das Programm wird am ersten Tag vorgestellt, so dass Studierende der einzelnen Fächer sich die Belegung der einzelnen Programmpunkte individuell zusammenstellen können. (mehr unter B.A. Südasienstudien)
Sayed Wiqar Ali Shah erster Iqbal-Fellow
Sayed Wiqar Ali Shah, Leiter der Abteilung Geschichte an der Quaid-i-Azam University, Islamabad, wird ab dem 1. September 2009 für voraussichtlich drei Jahren als Gastprofessor am Südasien-Institut arbeiten. Er erhält das ans Südasien-Institut zurückgekehrte Alama-Iqbal-Fellowship der pakistanischen Regierung. Professor Shah wird vornehmlich mit den Abteilungen Geschichte und Politische Wissenschaft zusammenarbeiten und sich dort an der Lehre beteiligen sowie eigene Forschungsprojekte durchführen.

Professor Sayeed Wiqar Ali Shah

Bild: Professor Sayed Wiqar Ali Shah während der Organisation der Hilfsmaßnahmen anlässlich des Erdbebens in Nordpakistan im Jahr 2006

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 Next >>

Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang