Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SAI

SAI - News        

SAI - News


Weltflüchtlingstag: Spendenaufruf
Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag - der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) möchte an diesem Tag auf die Situation der über 42 Millionen Menschen hinweisen, die vor Verfolgung, gewaltsamen Konflikten, Krieg und Menschenrechtsverletzungen auf der Flucht sind. Das Südasien-Institut (SAI) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg möchte besonders auf die schwierige Lage der Flüchtlinge in mehreren Gebieten von Pakistan aufmerksam machen. Nach den Informationen des SAI haben dort rund drei Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen.
Prof. Dr. Michaels in deutsch-indisches Komitee berufen
Prof. Dr. Axel Michaels, Abteilung Klassische Indologie, wurde in das Joint Advisory Committee der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Department of Science and Technology der indischen Regierung berufen.
Podiumsdiskussion: Die indischen Wahlen

19. Mai 2009, 17.00 Uhr (s.t.), Südasien-Institut, Z10

Teilnehmer: Professor Ajay K. Mehra (Delhi), Dr. David Taylor (London) und Mitglieder der Abteilung Politische Wissenschaft des Südasien-Instituts.

The aktuellen Parlamentswahlen in Indien - der "größten" Demokratie der Welt - eröffnen zahlreiche wichtige allgemeine Fragen. Wie gelingt es einer post-kolonialen Gesellschaft mit tiefschichtiger Massenarmut, Not und Marginalisierung, solche Wahlen von gigantischem Ausmaß professionell und fair durchzuführen? Warum nimmt eine solche Demokratie dennoch stillschweigend ganz offensichtliche Fehltritte in puncto freiheitlicher Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Korruption und Kriminalität hin? Die Diskussionsteilnehmer werden diese Fragen unter der Berücksichtigung des größeren Kontextes erörtern.
Webdossier "Die indischen Nationalwahlen 2009"
Kaun Banega Pradhan Mantri - Wer wird Premierminster? Kaum ein Tag vergeht derzeit, an dem diese Frage nicht in den indischen Medien erörtert, in Talk-Shows diskutiert und darüber auf den Straßen oder in blogs spekuliert wird. Und im Gegensatz zu den letzten Nationalwahlen 2004, als die Auguren und Meinungsforscher sich relativ sicher waren, wer den Sieg davontragen würde - und bitter enttäuscht wurden -, wagt diesmal niemand eine Prognose des Wahlausgangs. Zu sehr bestimmen mittlerweile Fragmentierung des Parteiensystems und Koalitionsarithmetik die Erfolgsaussichten der Parteien mit nationalen Ambitionen, zu groß ist die Bedeutung der Regionalparteien. Das Südasien-Institut widmet sich mit einem Webdossier und einer Podiumsdiskussion ausführlich dem wichtigen Thema "Wahlen in Indien".

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 Next >>

Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang