Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

SÜDASIEN IM WANDEL: WAHLEN, POLITISCHE PARTEIEN UND ZIVILGESELLSCHAFT

FACHKONFERENZ DES SÜDASIEN-INSTITUTS DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG UND DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG


DATUM/UHRZEIT

9. April 2014, 10.00 - 16.30

ORT

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung,

Tiergartenstr. 35, Berlin, Deutschland



Um Anmeldung wird gebeten. Bitte nutzen Sie dazu den Online-Anmelde-Link

https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=45983&a_A=1


Beschreibung der Konferenz

Präsidentschaftswahlen in Afghanistan, Parlamentswahlen in Indien, ein Jahr neue Regierung in Pakistan: Experten und politische Entscheidungsträger aus Deutschland und der Region diskutieren und analysieren neue und alte politische und zivilgesellschaftliche Kräfte, die das Potenzial haben, die Staaten und Gesellschaften Südasiens zu verändern.

Im vergangenen Jahr kam es in Pakistan erstmals zu einem verfassungskonformen Regierungswechsel: Nach fünfjähriger Amtszeit musste die Regierung unter Führung der Pakistan People’s Party (PPP) zugunsten der Pakistan Muslim League N (PML-N) abtreten; neuer Ministerpräsident wurde im Mai 2013 Nawaz Sharif. Vorausgegangen waren ein fairer Wahlkampf und demokratische Wahlen. Indien wird im Frühjahr 2014 ein neues Parlament wählen: In der größten Demokratie der Welt stehen gegenwärtig vor allem regionale und neue Parteien im Fokus des Interesse, da es ihnen gelingen könnte, die Rolle der traditionell dominierenden Parteien – Indian National Congress und Bharatiya Janata Party – zu schwächen. Zugleich bereitet sich Afghanistan auf das Ende der Präsidentschaft Hamid Karzais vor: Bei den Wahlen am 5. April wird Karzai nach 13 Amtsjahren nicht wieder antreten. Derzeit führen die von der Wahlkommission anerkannten Kandidaten Wahlkampf in den Provinzen. Die Wahl selbst wird eine entscheidende Wegmarke im Jahr des ISAF-Abzugs aus Afghanistan.

Referenten aus Indien, Afghanistan und Pakistan diskutieren mit deutschen Experten über Implikationen und Rahmenbedingungen dieser Wahlen und legen dabei einen Schwerpunkt auf die Rolle politischer und zivilgesellschaftlicher Akteure: Wo befindet sich Pakistan im Jahr 1 der neuen Regierung Sharif im Demokratisierungsprozess? Wie haben sich etablierte und neue politische Kräfte im Parlament etabliert? Welche Faktoren haben im Gegensatz zu Pakistan in Indien zum Aufbau eines Mehrparteiensystems geführt? Und welche Auswirkungen werden neue politische Formationen wie die Aam Aadmi Party (AAP) auf das gegenwärtige politische System haben? Mit Blick auf Afghanistan stellt sich vor allem die Frage, welche Rolle Wahlen als Instrument zur Förderung von Stabilität und politischer Integration zufällt. Freie und faire Wahlen sowie deren Anerkennung bei den Wählern werden eine wichtige Voraussetzung für Afghanistans Frieden, nationale Aussöhnung und Integration darstellen.

Programm

Ab 9.30 Uhr
Anmeldung


10 Uhr
Begrüßung
Dr. Wolfgang Maier
Stellvertretender Hauptabteilungsleiter Europäische und Internationale Zusammenarbeit, KAS

Regionale und thematische Einführung
Prof. Subrata Kumar Mitra, Ph.D.
Südasien-Institut, Universität Heidelberg


10.30 Uhr
Podium I: Indiens widerstandsfähige Demokratie

  • Benedict Pöttering
    Vizepräsident Youth of the European People's Party (YEPP) und stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Union
  • Prof. Niraja Gopal Jayal
    Centre for the Study of Law and Governance
    Jawaharlal Nehru Universität, Neu Delhi
  • Prof. Salma Bava
    Direktorin des Europe Area Studies Programme
    School of International Studies, Jawaharlal Nehru Universität, Neu Delhi
  • Ravindra Kumar
    Herausgeber und geschäftsführender Direktor
    Tageszeitung The Statesman, Kolkata

Moderatorin:
Dr. Jivanta Schöttli
Südasien-Institut, Universität Heidelberg


12 Uhr
Mittagsbuffet


13 Uhr
Podium II : Demokratie und politische Transition in Pakistan

  • Roderich Kiesewetter MdB
    CDU/CSU-Bundestagsfraktion
    Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages
  • Prof. Salma Malik
    Department of Defence and Strategic Studies
    Quaid-I-Azam University, Islamabad
  • Prof. Shaun Gregory
    School of Government and International Affairs, Durham University
  • Prof. Sayed Wiqar Ali Shah
    Iqbal-Gastlehrstuhl-Inhaber
    Südasien-Institut, Universität Heidelberg
  • Cyril Almeida
    Journalist
    The Dawn, Islamabad

Moderator:
Dr. Siegfried O. Wolf
Südasien-Institut, Universität Heidelberg


14.30 Uhr
Kaffeepause


14.50 Uhr
Afghanistan nach den Präsidentschaftswahlen

  • Prof. Baryalai Hakimi
    Law and Political Sciences Department
    National Center for Policy Research, Universität Kabul
  • Philipp Münch
    Stiftung Wissenschaft und Politik
  • Barry Salaam
    Journalist
    Kabul
  • Thomas Ruttig
    Co-Direktor und Mitgründer
    Afghanistan Analysts Network

Moderator:
Marc Frings
Team Asien und Pazifik, Konrad-Adenauer-Stiftung


16.20 Uhr
Schlusswort
Dr. Martin Gieselmann
Geschäftsführer, Südasien-Institut, Universität Heidelberg

Dr. Beatrice Gorawantschy
Leiterin Team Asien und Pazifik, Konrad-Adenauer-Stiftung

Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang