Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SAI
Neue Publikationen nachgewiesen in HEIDI (UB Heidelberg)
alle anzeigen

Neuerscheinungen

Studies in Historical Documents from Nepal and India veröffentlicht

Bei Heidelberg University Publishing ist kürzlich der Sammelband „Studies in Historical Documents from Nepal and India“ von Simon Cubelic, Axel Michaels und Astrid Zotter erschienen. Dieser Sammelband enthält Beiträge zur Konferenz „Studying Documents in Premodern South Asia and Beyond: Problems and Perspective“, die im Oktober 2015 in Heidelberg stattfand.

Experten aus unterschiedlichen Fächern – der Indologie, Tibetologie, Geschichtswissenschaft, Ethnologie, Religionswissenschaft und Digital Humanities – beleuchten Themen wie Diplomatik und Typologie von Dokumenten, ihren Stellenwert gegenüber anderen Texten und Textgattungen, Archivierungs- und Editionsmethoden sowie ihr „soziales Leben“, d. h. ihre Rolle in sozialen, religiösen und politischen Konstellationen, die Akteure und Praktiken ihrer Herstellung und Nutzung sowie die Normen und Institutionen, die sie verkörpern und konstituieren.

Das Buch ist der erste Band der Reihe Documenta Nepalica – Book Series, welche von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem nepalesischen Nationalarchiv herausgegeben wird.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


Neues Buch von Sheela Saravanan: "A Transnational Feminist View of Surrogacy Biomarkets in India"

Bei Springer ist kürzlich das Buch „A Transnational Feminist View of Surrogacy Biomarkets in India“ von Sheela Saravanan (Abteilung Ethnologie des SAI) erschienen. Weitere Informationen sind hier verfügbar.

Zusammenfassung:

This book takes a reproductive justice approach to argue that surrogacy as practised in the contemporary neoliberal biomarkets crosses the humanitarian thresholds of feminism. Drawing on her ethnographic work with surrogate mothers, intended parents and medical practitioners in India, the author shows the dark connections between poverty, gender, human rights violations and indignity in the surrogacy market. In a developing country like India, bio-technologies therefore create reproductive objects of certain female bodies while promoting an image of reproductive liberation for others. India is a classic example for how far these biomarkets can exploit vulnerabilities for individual requirements in the garb of reproductive liberty. This critical book refers to a range of liberal, radical and postcolonial feminist frameworks on surrogacy, and questions the individual reproductive rights perspective as an approach to examine global surrogacy. It introduces ‘humanitarian feminism’ as an alternative concept to bridge feminist factions divided on contextual and ideological grounds. It hopes to build a global feminist solidarity drawing on a ‘reproductive justice’ approach by recognizing the histories of race, class, gender, sexuality, ability, age and immigration oppression in all communities. This work is of interest to researchers and students of medical sociology and anthropology, gender studies, bioethics, and development studies.


Neues Buch von Dietmar Rothermund & Hermann Kulke: Geschichte Indiens

Bei C.H. Beck ist kürzlich das Buch „Geschichte Indiens - Von der Induskultur bis heute“ von Prof. Hermann Kulke (Professor Emeritus für Asiatische Geschichte und ehemaliger Mitarbeiter der Abteilung Geschichte des SAI) und Dietmar Rothermund (Professor Emeritus der Abteilung Geschichte des SAI) erschienen.  

Zusammenfassung:

Der indische Subkontinent blickt auf eine lange, faszinierende Geschichte zurück, von der rätselhaften Indus-Kultur über die Geburt von Hinduismus und Buddhismus sowie verschiedene Großreiche bis zur britischen Kolonialherrschaft und zur größten Demokratie der Welt. Hermann Kulke und Dietmar Rothermund bieten mit ihrem Buch einen Schlüssel zum Verständnis des riesigen Landes, in dem uralte Traditionen, krasse soziale Gegensätze und hochmoderne Technik und Wirtschaft nebeneinander existieren. Das erfolgreiche Standardwerk wurde für diese Ausgabe überarbeitet und aktualisiert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Neue Veröffentlichung von Milinda Banerjee

Bei Cambridge University Press ist kürzlich „The Mortal God - Imagining the Sovereign in Colonial India“ von Milinda Banerjee erschienen. Dabei handelt es sich um seine Dissertation, welche er unter Betreuung von Prof. Gita Dharampal-Frick (Leiterin der Abteilung Geschichte Südasiens, SAI) geschrieben hat. Milinda Banerjee lehrt an der Abteilung Geschichte der University of Presidency, Kolkata und ist Research Fellow an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Permanenter Link auf diesen Titel (bookmarkfähig):

https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/68234199

Weitere Informationen erhalten sie hier.

 

Abstract

The Mortal God is a study in intellectual history which uncovers how actors in colonial India imagined various figures of human, divine, and messianic rulers to battle over the nature and locus of sovereignty. It studies British and Indian political-intellectual elites as well as South Asian peasant activists, giving particular attention to Bengal, including the associated princely states of Cooch Behar and Tripura. Global intellectual history approaches are deployed to place India within wider trajectories of royal nationhood that unfolded across contemporaneous Europe and Asia. The book intervenes within theoretical debates about sovereignty and political theology, and offers novel arguments about decolonizing and subalternizing sovereignty.



Seite: 1 2 3

Publikationen aus vorigen Jahren

Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang