Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SAI
 
Kontakt:
 Tel.+49 6221 - 54 8925
 Fax: +49-6221-54 4998
 [presse@sai.uni-heidelberg.de]

SAI in der Presse

RNZ Bericht über den Spenden-Aufruf des Südasien-Instituts für Nordpakistan
Ein Bericht über die bisherigen Tätigkeiten der Spendenaktion des SAI und einen Ausblick auf weitere Hilfsaktionen veröffentlichte die Rhein-Neckar Zeitung (www.rnz.de) am 5. November 2010.
Bericht lesen.
07 Nov 2010
625 Jahre Universität Heidelberg: das SAI
Anlässlich des 625-jährigen Universitätsjubiläums hat Prof. Nüsser einen Bericht über das SAI für die Sonderbeilage der Rhein-Neckar Zeitung (www.rnz.de) vom vergangenen Freitag (22.10.2010) verfasst.
Bericht lesen
05 Nov 2010
RNZ Artikel "Asien und Europa im globalen Kontext"
Die geschaeftsfuehrende Direktorin des Exzellenzclusters Asia and Europe in a Global Context, Prof. Madeleine Herren-Oesch, berichtet ueber die Arbeit des Forschungsverbunds, an dem das SAI maßgeblich beteiligt ist, in der Sonderbeilage der Rhein-Neckar Zeitung (www.rnz.de) vom 22. Oktober 2010.
Bericht lesen.

22 Oct 2010
RNZ Artikel "Heidelberger Professor bringt Hilfe nach Pakistan"
Die Rhein-Neckar-Zeitung veröffentlichte am 20. August 2010 eine Artikel über Gastprofessor Sayed Wiqar Ali Shah. Einen Fellow der Allama Iqbal Professorial Fellowship am Südasien-Institut der Universität Heidelberg. Am 26. August wird Ali Shah zurück nach Islamabad fliegen und Geld aus einer Spendenaktion des Südasien-Instituts für die Opfer der Flutkatastrophe nach Pakistan bringen.
Bericht lesen
20 Aug 2010
RNZ Artikel zur Klimadebatte
Zu Fragen der Auswirkung der Klimaveraenderung im Himalaya wurde der Leiter der Abteilung Geographie am SAI, Prof. Nuesser in der Rhein-Neckar Zeitung (www.rnz.de) Ende Januar (30/31.01.2010) interviewt.
Bericht lesen.
31 Jan 2010
Geographie am SAI liefert Beitrag zur Klimadebatte
In der jüngsten Ausgabe des Journal of Glaciology <http://www.igsoc.org/journal/55/194/> liefern Dr. Susanne Schmidt und Prof. Marcus Nüsser einen einschlägigen Beitrag zu Gletscherveränderungen im nordwestlichen Himalaya.

In letzter Zeit sind bekanntlich vor allem der Weltklimarat und sein Vorsitzender, Rajendra Pachauri mit ihren Prognosen in den Mittelpunkt der öffentlichen Kritik geraten. Die gängige These einer dramatischen Abschmelzung von Gletschern im Himalaya und die nachweislich fehlerhaften zeitlichen Berechnungen sind Kernpunkte der Kritik. Die beiden Geographen haben nun in einer Langzeitstudie in der Region des Nanga Parbat-Massivs die Fluktuation der dortigen Gletscher über einen Zeitraum von mehr als 70 Jahren detailliert untersucht.

Die Studie zeigt, dass dort kein dramatischer Rückgang des untersuchten Gletschers während der letzten Dekaden zu beobachten ist, womit Studien aus dem angrenzenden Karakorum bestätigt werden können.  Aufgrund der Größe und der damit verbundenen Differenzierung können einzelne regionale Fallstudien zum Gletscherrückgang nicht verallgemeinernd auf den 2500 km langen Himalaya-Bogen extrapoliert werden.
27 Jan 2010

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Next >>

Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang