Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studium

Exkursion

Übung im Gelände: Die Zugspitze im Fokus von Klimaveränderungen

Dozenten: Susanne Schmidt , Thomas Fickert

Inhalt:
Ziel der viertägigen Exkursion ist das Reintal und die Zugspitze. Auf der Exkursion sollen verschiedene Aspekte der physischen Geographie und der Mensch-Umwelt-Beziehungen im Fokus von Klimaveränderungen in Vergangenheit und Zukunft im Hochgebirge thematisiert werden. Die Zugspitze, der höchste Gipfel Deutschlands, bietet dafür ideale Bedingungen. Beginnend in Garmisch-Partenkirchen führt die Exkursionsroute durch die Partnach-Klamm und das Reintal. Auf dem Weg von Garmisch bis zum Gipfel der Zugspitze wird die komplette Abfolge an Vegetationsstufen von der montanen bis zur nivalen Stufe durchlaufen. Die Auswirkungen des Klimawandels können am Beispiel des Rückgangs des Schneeferners sowie dem auftauenden Permafrost am Gipfel der Zugspitze dargestellt werden. Der zweite Tag endet an der Knorrhütte unterhalb des Zugspitzplatt. Der Abstieg führt nach Ehrwald, wo die Landnutzungsveränderungen sowie die Herausforderungen des Tourismus durch den Klimawandel diskutiert werden können. Auf der Rückreise am vierten Tag wird der Eibsee besucht, dessen Anlage auf ein Bergsturzereignis aus der Nordwand der Zugspitze nach Permafrostdegradation am Ende eines holozänen Klimaoptimums vor ca. 3500 Jahren zurückgeht.