Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studium

Hauptseminar

Mensch-Umwelt-Beziehungen im Hochgebirge

Dozent: Susanne Schmidt

Inhalt:
Hochgebirgsräume nehmen auf der globalen Ebene eine Schlüsselstellung ein. Für etwa 10 % der Weltbevölkerung bilden sie den Lebensraum und ca. 40 % aller Menschen nutzen in direkter oder indirekter Weise diese Regionen als Ressourcenräume und/oder werden durch Umweltereignisse, die von den Gebirgen ausgehen, bedroht. Die Ressourcenverfügbarkeit variiert auf den räumlichen und zeitlichen Skalen. So beeinflussen neben veränderten Umweltbedingungen, sei es durch klimabedingte Veränderungen oder durch Naturkatastrophen, auch politische und sozio-ökonomischen Entwicklungen den Zugang zu Ressourcen. Zum anderen können Ressourcen durch neue Entwicklungen an Bedeutung gewinnen oder verlieren. Dieses komplexe Zusammenspiel der Gesellschaft und Umwelt soll an Hand von verschiedenen Fallstudien diskutiert werden. Das Themenspektrum reicht von der Entwicklung der Wassernutzung über Prozesse in der Landwirtschaft bis hin zu den Potentialen und Problemen der Verkehrserschließung. Regionale Schwerpunkte werden die europäischen Alpen sowie die Hochgebirgsräume Südasiens darstellen.