Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg

Studium

Hauptseminar

Agrarische Ressourcennutzung
in den Ländern des Südens

Dozent: Marcus Nüsser
Zeit: Dienstag 14-16Uhr
Raum: SAI R316

Anmeldung und Vorbesprechung:
5.Februar 2013, 14 Uhr, SAI, Raum 105

Inhalt:
Die räumliche Verbreitung unterschiedlicher Formen tropischer und subtropischer Landwirtschaft sowie die Degradierung von Ökosystemen stellen klassische agrargeographische Themenfelder dar. In der Kolonialgeographie (und auch danach) wurde die Diskussion um die Tragfähigkeit einzelner Agrarregionen durch vereinfachte Kausalzusammenhänge zwischen den klimatischen und bodenbedingten Grundlagen einerseits und der Art und Intensität der Landnutzung andererseits stark geodeterministisch geprägt. Der disziplinhistorischen Tradition der Agrargeographie steht in der jüngeren Vergangenheit eine eher untergeordnete Bedeutung gegenüber, die den drängenden Fragen der Ernährungs- und Existenzsicherung ländlicher Bevöökerungsgruppen und Landnutzungsdynamik nicht entspricht. Trotz vielfältiger Veränderungen bildet die agrarische Ressourcennutzung auch in der Gegenwart die Existenzgrundlage eines Großteils der Bevölkerung in den Ländern des Südens. Daneben werden ländliche Räume in den Tropen und Subtropen durch die Neubewertung agrarischer Ressourcen einem dynamischen Transformationsprozess unterworfen, der die Landnutzung und die Agrarsozialstrukturen massiv verändert. Externe Entwicklungsinterventionen und Agrarinnovationen durch transnationale Agrarkonzerne belegen eine „Wiederentdeckung“ ländlicher Räume im Zeitalter der Globalisierung. Im Zuge der zunehmenden Flächenkonkurrenz zwischen Kulturpflanzen zur Nahrungsproduktion und nachwachsenden „Energiepflanzen“ zur Produktion von Biotreibstoffen sowie dem Anstieg globaler Nahrungsmittelpreise findet eine aktualisierte Tragfähigkeitsdebatte statt. Im Seminar wird der Entwicklungsverlauf von der kolonialen Plantagenwirtschaft bis zum Land Grabbing und zur Ausweitung genetisch modifizierter Kulturpflanzen in der jüngsten Gegenwart nachgezeichnet und an regionalen Beispielen beleuchtet.

Modul: Geo2; SP Geographie; EG Geographie; AHG; FH01; FVHG