Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studium

Vorlesung

Hochgebirge

Dozenten: Marcus Nüsser

Inhalt:
Aufgrund ihrer spezifischen natur- und sozialräumlichen Ausstattung, die sich durch die dreidimensionale Anordnung von Klima, Vegetation und Landnutzung auszeichnet, finden Hochgebirge als Landschaftstypen weite Beachtung. Vor dem Hintergrund des globalen Wandels bilden sowohl die naturräumlichen Veränderungen, als auch die sozialen Entwicklungsprozesse aktuelle Forschungsschwerpunkte. Neben den international geführten Diskussionen um die Dynamik der rezenten Gletscherveränderungen und das Ausmaß der Landschaftsdegradation stehen Fragen nach gebirgsspezifischen Landnutzungs- und Urbanisierungsprozessen im Zentrum der Diskussion. Die globale Schlüsselstellung von Hochgebirgen lässt sich daran erkennen, dass insgesamt mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung diese Regionen in direkter oder indirekter Weise als Ressourcenräume nutzen und/oder durch Umweltereignisse, die von den Gebirgen ausgehen, bedroht werden. Neben den Hochgebirgen Südasiens werden auch die Gebirgsräume Afrikas und Südamerikas im Zentrum der Vorlesung stehen. Ausgehend von der Forschungsgeschichte einer Vergleichenden Hochgebirgsforschung werden dabei immer auch spezifische Entwicklungen in den europäischen Alpen reflektiert.

Literatur:
Messerli, B. / Ives, J. D. (1997): Mountains of the World: A Global Priority. New York, London: Parthenon.
Zeitschriften: Mountain Research and Development, Journal of Mountain Science, Arctic, Antarctic and Alpine Research
Spezielle Literatur wird in der Vorlesung genannt.

Modul: RG 1 V