Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studium

Seminar

Möglichkeiten der Fernerkundung in der Hochgebirgsforschung

Dozent: Susanne Schmidt

Inhalt:
Mit Hilfe von Fernerkundungsdaten können schwer zugängliche Regionen kontinuierlich erfasst werden, womit Fernerkundungsmethoden besonders in der Hochgebirgsforschung eine wichtige Rolle spielen. Mit der rasanten Entwicklung und Bereitstellung neuer Sensoren und Aufnahmeverfahren können räumliche Muster und Prozesse auf unterschiedlichen Raumskalen erfasst und analysiert werden. Darüber hinaus dienen multi-temporale Datensätze der Erfassung und Quantifizierung von Landschaftsveränderungen, die insbesondere im Kontext der Global Change Forschung von Interesse ist. Darüber hinaus tragen lange und kontinuierliche Zeitreihen innerhalb der Hochgebirgsregionen zu einem verbesserten Systemverständnis bei. Ziel des Seminars ist es, an Hand ausgewählter Beispiele die methodische Entwicklung der Fernerkundung im Hochgebirge zu thematisieren (terrestrische Photogrammetrie, analoge Luftbildaufnahmen), einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand fernerkundung sbasierter physisch-geographischer Studien im Hochgebirge zu gewinnen und die Potentiale und Herausforderungen der Fernerkundung zu diskutieren. Darüber hinaus sollen die physisch-geographischen Grundlagen der untersuchten Muster, Prozesse und Veränderungen thematisiert werden.

In Kombination mit der gleichlautenden Übung sollen die TeilnehmerInnen zum einen die Übertragbarkeit von verschiedenen Fernerkundungsverfahren, die in dem Seminar vorgestellt wurden, testen und in Kleingruppen weiterentwickeln. Zum Abschluss des Seminars und der Übung werden die TeilnehmerInnen ihre Projektergebnisse vorstellen.