Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg

Studium

Vorlesung
- Südasien als Entwicklungsregion

Modul: Regionale Geographie I

Dozent: Prof. Dr. Marcus Nüsser
Zeit: Donnerstag 13:15-14:45 Uhr
Raum: INF 235 gHS

Inhalt:
Die Vorlesung dient der Einführung in die regionale Geographie des Subkontinents und behandelt die Entwicklungsprobleme der Länder Südasiens (Bangladesh, Bhutan, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka). In Medien und Öffentlichkeit wird dieser Raum häufig nur als Schauplatz von Krisen, Konflikten und Katastrophen wahrgenommen. Das Erscheinungsbild der Großregion wird geprägt vom Konflikt zwischen den Atommächten Indien und Pakistan, von Bombenanschlägen in Rawalpindi, Peshawar und Karachi, von den Bürgerkriegen in Sri Lanka und Nepal und von immer wieder ausbrechender Gewalt zwischen Hindus und Muslimen, zuletzt in Gujarat. Hinzu kommen vielfältige Naturkatastrophen in unterschiedlichen Teilen des Subkontinents, die das Gefahrenpotential für die Siedlungs- und Wirtschaftsräume belegen. Hierzu zählen die in ihrer Häufigkeit offensichtlich zunehmenden Überschwemmungen in den Küsten und Deltagebieten sowie die häufiger auftretenden Dürren und Hitzewellen in den Trockengebieten. 60 Jahre nach der Unabhängigkeit Indiens und der Gründung Pakistans ist die Bevölkerung Südasiens von weniger als 500 Mio. auf mehr als 1,5 Mrd. Menschen angewachsen. Nach Jahrzehnten der relativen Stagnation beschleunigt sich insbesondere in Indien das ökonomische Wachstum zwischen sechs und zehn Prozent jährlich. Gleichwohl wird die ökonomische und soziale Realität auch weiterhin durch krasse Armut in weiten Teilen des Landes gekennzeichnet. Das Themenspektrum der Vorlesung reicht von der naturräumlichen Differenzierung zwischen Hochgebirge und Ozean, den agrarischen Nutzungsformen und ihren Veränderungen bis zur zunehmenden räumlichen und sozialen Fragmentierung in den Megacities des Subkontinents.