Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg

Studium

Vorlesung - Hochgebirge

Dozent: Prof. Marcus Nüsser
Zeit: Donnerstag 13:00-14:30 Uhr
Raum: INF 235 gHS
Erster Termin: 9. April 2009

Inhalt:
Aufgrund ihrer spezifischen natur- und kulturräumlichen Ausstattung, die sich vor allem durch die dreidimensionale Anordnung von Klima, Vegetation und Landnutzung auszeichnet, finden Hochgebirge als Landschaftstypen weite Beachtung. Die Schlüsselstellung der Gebirgsräume auf globaler Ebene lässt sich daran erkennen, dass diese Regionen den Lebensraum für etwa 10 % der Weltbevölkerung bilden. Darüber hinaus nutzen mehr als ein Drittel aller Menschen diese Regionen in direkter oder indirekter Weise als Ressourcenräume und/oder werden durch Umweltereignisse, die von den Gebirgen ausgehen, bedroht. Darüber hinaus stellen viele Gebirgsregionen Konflikträume dar. Hochgebirge in den Ländern des Südens, in denen die agrarische Nutzung den dominanten Wirtschafts- und Erwerbszweig der lokalen Bevölkerung darstellt, werden im Zentrum der Vorlesung stehen. Die fortschreitende Degradation der natürlichen Ressourcen, Energieproduktion, infrastrukturelle Erschließung, und der im Gebirge wirksame sozioökonomische Wandel bilden Probleme, die am Beispiel ausgewählter subtropischer und tropischer Hochgebirgsräume behandelt werden. Neben den Hochgebirgen Südasiens werden vor allem auch die Gebirgsräume Afrikas als Beispiele herangezogen. Ausgehend von der Forschungsgeschichte einer Vergleichenden Hochgebirgsforschung werden dabei immer auch spezifische Entwicklungen in den europäischen Alpen reflektiert.

Literatur:

  • Messerli, B. / Ives, J. D. (1997): Mountains of the World: A Global Priority. New York, London: Parthenon.
  • Zeitschrift: Mountain Research and Development (1980-2007)
  • Spezielle Literatur wird in der Vorlesung genannt.