Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg

Studium

Seminar - Herausforderungen an die Entwicklungspolitik im Zeitalter der Globalisierung

Dozent: Dr. Christina Alff (DED-Referentin)
Zeit: Blockseminar
Raum: SAI 105


Inhalt und Ablauf:
Das Seminar bietet Studierenden der Geographie einen Einblick in die derzeit aktuellen Fragestellungen der Entwicklungspolitik (EP) und Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in Form einer Lernwerkstatt. In einer ersten Blockveranstaltung erarbeiten sich die Studierenden einen Überblick über die Vielfalt der Entwicklungsorganisationen im internationalen Kontext (multinationale, nationale stattliche und nichtstaatliche Akteure) und deren Arbeitsweisen. Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung der unterschiedlichen Ansätze ausgewählter Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit von der Periode des kalten Kriegs bis zur Globalisierung. Ziele: Die Teilnehmerlnnen kennen die wichtigsten staatlichen und nichtstaatlichen Entwicklungsorganisationen und deren Ansätze in der Entwicklungspraxis. In der zweiten Blockveranstaltung stellen die Teilnehmerlnnen Projektbeispiele aus der Entwicklungspraxis in Kleingruppen in Form einer Lernwerkstatt vor.

Mögliche Themen für den ,,Praxisblock" (Vorschläge):
Die vorgeschlagenen Themen sind bewusst weit gefasst und es wird von den TN erwartet, dass sie sich eigene Fallbeispiele zu diesen Oberthemen überlegen und in der Lernwerkstatt kreativ präsentieren.

  • 1. Welthandel oder „Wie der europäische Agrarmarkt kleinbäuerliche Haushalte in Afrika zerstört"
  • 2. Sicherheit & Entwicklung oder „Die risikoreiche Vermischung von Militäreinsätzen und ziviler Wiederaufbauhilfe am Beispiel Afghanistan"
  • 3. Welche Folgen hat der Klimawandel auf Länder des Südens?
  • 4. Fair Trade als wirksame Strategien für eine nachhaltige Entwicklung?
  • 5. Die Bedeutung der Menschenrechte in der Entwicklungspolitik und -zusammenarbeit: Beispiele aus der Praxis
  • 6. Ursachen und Auswirkungen der neuen globalen Nahrungsmittelkrise
  • 7. Das Entwicklungsproblem HIVIAids am Bespiel der Länder des südlichen Afrikas
  • 8. Zaubermittel „MikrokrediteU als Motor von Entwicklung oder Ausbeutung von Kleinunternehmerlnnen? (Bsp. Grameen Bank, Bangladesh)
  • 9. Die neuen Akteure China und Indien im „Entwicklungsgeschäft"
  • 10. ...
Voraussetzungen für eine Teilnahme

Für den ersten Block werden Themen über die internationale Entwicklungsarchitektur und verschiedene Organisationen an Arbeitsgruppen (AG) verteilt. In einem 15-20minütigen Input-Referat stellen die AG ihre Ergebnisse vor und moderieren die anschließende Diskussion im Plenum selbstständig.
Für den zweiten Block wird von den TN erwartet, dass sie sich in Arbeitsgruppen (zwei bis drei Personen) bis zur Lernwerkstatt in Eigenarbeit und in Absprache mit der Dozentin das Thema vorbereiten, d. h. Literatur, Audio- undloder Videomaterial recherchieren. Die Projektbeispiele können in Form von Postern, Wandzeitungen, Kurzfilmen präsentiert werden.



Teilnehmerzahl
maximal 20 Studierende