Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Allgemeine Informationen
  • Beginn: im Wintersemester
  • Dauer: 4 Semester
  • Leistungspunkte:
  • M.A. 75%: 100 LP
  • M.A. 25%: 20 LP
Fachstudienberatung
PDFs

M.A. Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens (Klassische Indologie)

Der M.A. in Klassischer Indologie ermöglicht durch die Art und Weise seiner Gestaltung ein fokussiertes Studium der Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens, wobei mit Hinblick auf mögliche spätere wissenschaftliche Tätigkeiten besonderer Wert auf den Ausbau der philologischen und ethno-indologischen Fähigkeiten der Studenten gelegt wird.

Der M.A.-Studiengang wird angeboten als Hauptfach 120LP, Hauptfach 100LP (+ Begleitfach) und Begleitfach 20LP.

Zugangsvoraussetzungen zum Master sind daher solide Grundkenntnisse in Sanskrit, einer weiteren indischen Sprache und Englisch, sowie ein abgeschlossenes B.A.-Studium im gleichen Fach oder einem Fach mit ähnlichen Inhalten.

Der Zeitrahmen des M.A. beläuft sich in der Regel auf vier Semester (zwei Jahre), beginnend im Wintersemester.

Während dieser Zeit besuchen die Studierenden bestimmte Kurse, die ihre Kompetenzen hinsichtlich einer kritischen Analyse und Interpretation von Sanskrittexten steigern; parallel dazu beschäftigen sie sich in ausgewählten Kursen mit wissenschaftlichen Fragen auf dem Gebiet der sozialen und kulturellen Geschichte, ebenso wie mit den einheimischen Wissenschaften und Philosophien Südasiens. Seminare in Manuskriptologie, Paleographie und Inschriftenkunde zielen des Weiteren auf ein grundlegendes Verständnis der Quellentexte ab.

In Ergänzung zum Sanskrit erlernen die Studierenden eine weitere Sprache der lokalen Tradition; zudem besteht für sie die Möglichkeit, an laufenden Forschungsprojekten teilzunehmen und im Rahmen eines Kolloquiums eigene Arbeiten zu präsentieren bzw. zur Diskussion zu stellen.

Die Master-Arbeit, welche im vierten Semester abgefasst wird, behandelt ein aus den relevanten Fragestellungen des Faches Religion- und Kulturgeschichte Südasiens gewähltes Thema und bietet gleichzeitig die Chance einer ersten Positionierung bzw. Spezialisierung innerhalb des breiten wissenschaftlichen Felds.

Das erfolgreich abgeschlossene Masterstudium befähigt die Absolventen zu einer beruflichen Karriere im universitären Bereich oder aber auch überall dort, wo fundierte Kenntnisse sowie interkulturelle Kompetenz und Sensibilität gefordert sind (außeruniversitäre Lehr- und Bildungseinrichtungen, Archive, Museen, Bibliotheken, Verlage, Öffentlichkeitsarbeit, auswärtiger Dienst u.a.).

Fachliche und Überfachliche Qualifikationsziele

Fachliche Qualifikationsziele

Absolventen sind in der Lage, eigenständig wissenschaftliche Fragestellungen zu entwickeln, im Rahmen der Methodik der Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens zu bearbeiten und besitzen somit ein eigenes wissenschaftliches Profil. Sie verfügen zudem über umfassende und gefestigte Kenntnisse der Themenbereiche der Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens, Expertise über Untersuchungsmethoden aus ethno-indologischer Perspektive und ein vertieftes Verständnis sowie fortgeschrittene Anwendungskenntnisse von den Methoden und Theorien der Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens. Durch die Schwerpunktlegung auf die Sprache Sanskrit haben sie sowohl ihre sprach- und literaturwissenschaftlichen Kompetenzen vertieft. Sie haben umfassende und tiefgreifende Kenntnisse der Sanskrit-Texte vor dem Hintergrund der Literaturgeschichte, ihrer Kontexte und ihres Weiterwirkens. Durch intensive Textlektüren und -analysen erweitern sie hierbei ihr bereits erworbenes Grundlagenwissen und erwerben Vertiefungswissen in speziellen Bereichen. Zudem haben sie ihre Kenntnisse in einer zweiten südasiatischen Sprache ausgebaut oder eine zweite südasiatische Sprache erlernt. Sie sind in der Lage stringent, selbstorganisiert und in begrenzter Zeit komplexe Themen im Bereich der Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens nach wissenschaftlichen Methoden zu analysieren, interpretieren, kritisch zu diskutieren und ergebnisorientiert zu erarbeiten.

Überfachliche Qualifikationsziele

Die fachbezogenen Qualifikationen der Absolventen sind ebenso von überfachlicher Relevanz. Zu den überfachlichen Qualifikationen gehören insbesondere selbstständiges und zielorientiertes Arbeiten, Zeitmanagement, die Beherrschung fortgeschrittener wissenschaftlicher Recherche-, Arbeits- und adressatengerechter Präsentationstechniken, kritische und vernetzende Analyse- und Diskussionsfähigkeit, die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Perspektivierung anderer kultureller Kontexte sowie ein selbstbewusstes Auftreten in internationalen akademischen Kontexten. Die genannten Qualifikationen werden sowohl in den fachlichen Lehrveranstaltungen als auch im Modul Kolloquium vermittelt.

Wichtige Informationen

  • Beginn des Masterstudiums ist jeweils im Wintersemester (Okt.)
  • Letzter Termin für die Einreichung der Unterlagen zur Zulassung ist der 15. Juni
  • Die Bewerbungsunterlagen und weiterführende Informationen sind auf den Internetseiten der Universität Heidelberg erhältlich: http://www.uni-heidelberg.de/studium/download/
  • Generelle Informationen für internationale Studieninteressierte finden Sie unter: http://www.uni-heidelberg.de/studium/download/
  • Für den M.A. „Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens“ gelten folgende Zulassungsvoraussetzungen:
    • Abgeschlossenes B.A.-Studium im Fach „Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens“ oder einem anderen Fach mit ähnlichen Inhalten und einer Mindeststudiendauer von drei Jahren.
    • Hinreichende Kenntnisse in Sanskrit (BA-Level).
    • Gute Englischkenntnisse (mind. vier Jahre).
  • Weitere Informationen können eingesehen werden unter: (PDF:)  http://www.sai.uni-heidelberg.de/abt/IND/studium/bama/Master_Zulasatzung_Indologie_Senat.pdf
(Email:)   Seitenbearbeiter, Studienberater,
Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg
zum Seitenanfang