Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Druckversion
(PDF:)  Kurzfassung (2 Seiten)
LSF
Vorlesungsverzeichnis im LSF
Exkursion
Exkursion im WS 11/12 nach Goa und Hampi
Frühere Vorlesungs-
verzeichnisse

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2011/12

Vorlesungen

Hinduismus I: Die Religion des Veda

Dozenten:
Prof. Dr. Axel Michaels
Zeit, SWS, Raum:
Mittwochs 11.00 - 13.00 Uhr (wöch., 2 SWS), Neue Universität, Hörsaal 14
Leistungspunkte:
4 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und Klausur
Beginn:
12.10.2011
Modul:
KRS BA-03/P1; BA SAS KRS 1 (zur Erläuterung bitte an den Fachstudienberater wenden)
Inhalt

12.10. Einführung, Literatur; Grundlagen des Hinduismus
19.10. Vor dem Veda: Die Induskultur
26.10. Die indoarische Einwanderung
2.11. Fortsetzung
9.11. Vedische Texte und Rezitationen
16.11. Das vedische Pantheon
23.11. fällt aus
30.11. Vedische Opfer und Rituale
7.12. Konstruktion der Altäre
14.12. Die Schichtung des Feueraltars (mit Frits Staals Agnicayana-Film)
21.12. Die Lehre der Upanischaden
11.1. Kritik am Veda: Buddhismus, Jainismus, hinduistische Stifterreligionen
18.1. entfällt
25.1. Der Veda heute
1.2. Klausur

 

Sages and Philosophers, Poets and Priests in India’s Intellectual History (engl.)

Dozenten:
Dr. Heeraman Tiwari
Zeit, SWS, Raum:
Mi 14 – 16 Uhr (wöch., 2 SWS), Grabengasse 3-5 / HistSem, HS
Leistungspunkte:
3 LP
Leistungsnachweis:
2 LP aktive Anwesenheit, 1 LP mündliche/schriftliche Klausur
Beginn:
12.10.2011
Modul:
KRS BA-03/P1; BA SAS KRS 1; BA SAS; MA SAS KRS SPM/EGM
Inhalt

This course will focus on India’s vast literary and philosophical traditions in an endeavour to comprehend the intellectual journey(s) of its people from the ancient times to the modern period. In doing this, it will deconstruct and question the validity of the conventional divisions between literary, philosophical and soteriological sources, for these demarcations may not always be applicable to Indian practices/material. Given its interdisciplinary nature (both in content and methodology), this weekly lecture course is being offered to students of Indology (classical and modern), South Asian History, Philosophy and Literature, as well as to graduates of the Cluster of Excellence, Asia and Europe.


zum Seitenanfang

Sprachkurse

Sanskrit I

Dozent:
PD Dr. Jörg Gengnagel, Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, Raum:
Mo 13 – 15, Mi 9 – 11 (s.t.), Fr 13 – 15 Uhr (wöch., 6 SWS), Raum 317
Leistungspunkte:
8 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Hausaufgaben und Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi oder bei (Email:)  PD Dr. Gengnagel
Beginn:
Mi, 12.10.2011
Modul:
KRS BA-01/P1; BA SAS Skt 1; MA SAS SKT SM
Inhalt

Erster Teil der zweisemestrigen Einführung in die klassische Sanskritsprache (Schrift und Grammatik). Die Studierenden werden anhand von Lehrbuchtexten zur Lektüre von Originalliteratur befähigt. Als institutseigenes Unterrichtsmaterial wird das Lehr- und Übungsbuch von Thomas Lehmann verwendet.

Literatur
  • Lehmann, Thomas: Sanskrit für Anfänger. Ein Lehr- und Übungsbuch. Link

 

Pāli I

Dozenten:
Dr. Mudugamuwe Maithrimurthi, Andreas Roock M.A.
Zeit, SWS, Raum:
Mo 13 – 16 Uhr (wöch., 3 SWS), Raum E11
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Klausur am Ende des Semesters
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Beginn:
17.10.2011
Modul:
KRS BA-06a/P1; BA SAS DNPS
Inhalt

Erster Teil des Einführungskurses in das Pāli, eine der beiden wichtigen mittelindischen Sprachen (Prākrit), in dem der einzige in einer indischen Sprache erhaltene buddhistische Kanon verfasst worden ist, der Kanon der sog. Südlichen- bzw. Theravāda-Schule des Buddhismus. Pāli besitzt eine umfangreiche Literatur (außerkanonisch und Kunstdichtung etc.) Das Erlernen dieser Sprache ist besonders für die Buddhismusforschung sowohl in philologischer als auch ideengeschichtlicher Hinsicht sehr hilfreich. Im ersten Teil dieses zweisemestrigen Kurses wird die Grammatik anhand der Lektüre einfacher Originaltexte eingeübt. Dabei wird institutseigenes Lehrmaterial verwendet.
Der Kurs steht allen Interessierten offen, Sanskritkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

 

Pāli II

Dozenten:
Dr. Mudugamuwe Maithrimurthi, Andreas Roock M.A.
Zeit, SWS, Raum:
Mi 13 - 16 Uhr (wöch., 3 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Klausur am Ende des Semesters
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Beginn:
Mi, 12.10.2011
Modul:
KRS BA-06a/P2; BA SAS DNPS; MA SAS KRS ZS SM;
Inhalt

Im zweiten Teil des zweisemestrigen Kurses werden die Studierenden anhand der Lektüre einfacher Originaltexte in die Morphologie, Phonetik, Grammatik, Syntax und das Vokabular der Pāli-Sprache eingeführt. Ziel dabei ist es, den Grundwortschatz auszubauen und aufbauend auf den bereits erworbenen Grammatikkenntnissen diese weiter zu vervollständigen, was anhand von kanonischen Originaltexten erfolgen wird.

Voraussetzung: Der Kurs richtet sich in erster Linie an die Teilnehmer des letzten Pālikurses. Aber auch Neueinsteiger mit Pāli-Grundkenntnissen können nach Rücksprache teilnehmen. Vorkenntnisse in Sanskrit sind hilfreich aber nicht notwendig.

 

Singhalesisch I

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, Raum:
Di und Fr jeweils 15 - 16.30 Uhr (wöch., 3 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Beginn:
Di, 18.10.2011
Modul:
KRS BA-06c/P1; BA SAS DNPS
Inhalt

Einführung in die singhalesische Sprache
Singhalesisch ist die Sprache der ethnischen Gruppe der Singhalesen, die die Mehrheit der Bewohner auf der Insel Sri Lanka (früher Ceylon) bildet. Singhalesisch gehört der indoiranischen bzw. indoarischen Untergruppe der indogermanischen oder indoeuropäischen Sprachen an. Sie wurde aber im Laufe der Zeit besonders durch das Tamil sowohl lexikalisch als auch syntaktisch beeinflusst und in der Kolonial-Zeit zwischen 1505 und 1948 durch viele Lehnwörter aus dem Portugiesischen, Holländischen und Englischen bereichert. Heute sprechen etwa 16 Millionen Menschen, vorwiegend in Sri Lanka, Singhalesisch. Seit 1958 ist es die erste Amtsprache des Landes. Singhalesisch besitzt eine eigene Schrift und befindet sich, wie viele andere moderne indische Sprachen, in einer Diglossie-Situation, in der sich die Schriftsprache von der Umgangsprache erheblich unterscheidet.
Für diejenigen, die sich für die Kultur und Geschichte Sri Lankas und besonders für die dortige Form des Buddhismus (Theravāda) interessieren, ist das Erlernen dieser Sprache von großem Nutzen. In diesem Kurs steht vor allem das Erlernen des modernen gesprochenen Singhalesisch im Vordergrund.

Literatur
  • Premalatha Jayawardena-Moser, Klaus Matzel: Einführung in die singhalesische Sprache. Harrassowitz Verlag 2001.
  • Premalatha Jayawardena-Moser: Grundwortschatz Singhalesisch – Deutsch. Mit grammatischer Übersicht. 3., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2004.
  • C. H. B. Reynolds: School of Oriental and African Studies. University of London, London 1980.

 

Singhalesisch II

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, Raum:
Mi 16 - 19 Uhr (wöch., 3 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Klausur am Ende des Semesters
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Beginn:
Mi, 12.10.2011
Modul:
KRS BA-06c/P2; BA SAS DNPS; MA SAS SKT SM
Inhalt

In diesem Kurs steht vor allem das Erlernen des modernen gesprochenen Singhalesisch im Vordergrund. Außerdem erzielt dieser Kurs eine Sprachkompetenz, mit der die Studierenden auch leichte singhalesische Texte verstehen und übersetzen können.

Voraussetzung: Teilnahme an Singhalesisch I. Wer schon Vorkenntnisse im Singhalesischen hat, kann gerne noch einsteigen.

 

Introduction to Classical Tibetan

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, Raum:
Di 11 – 13 (KJC, R 112), Mi 12 – 14 Uhr (KJC, R 002), 4 SWS
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Klausur und Lesetest
Modul:
KRS BA-06b/P1; MA SAS KT (SM)
Inhalt

This is the first part of a two-semester course. By the end of the summer semester students will have sufficient knowledge to begin to read and understand samples of simple text, and will have developed some of the tools required to engage in deeper analysis of literary Tibetan in its various genres.
Students will initially be taught the fundamentals of the literary language (alphabet, basic grammar, etc.) and introduced to the various religious and cultural forces which have shaped it. They will then gradually learn how to navigate themselves around the Tibetan text, through introduction to crucial structures, concepts, and vocabulary.
Tibet has a vast literary heritage, representing an extremely rich religious and cultural life. This course introduces students to the basics of Classical Literary Tibetan, providing them with the key to accessing this heritage.

 

Classical Tibetan (year 2)

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, Raum:
Do 11 - 13 Uhr (2 SWS); KJC, R 002
Leistungspunkte:
6 LP
Modul:
KRS BA-06b/P2
Inhalt

This is a second year course, following on from the Introduction to Classical Tibetan. During the first year, the focus was upon introducing students to new structures and vocabulary, and analysing individual linguistic elements. In the second year, much more time will be devoted to working with sections of text, to provide students with the context within which both the language and the meaning that authors are attempting to convey should be understood.

Voraussetzung: Introduction to Classical Tibetan

 

Introduction to Colloquial Tibetan

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, Raum:
Mo 14 – 16 (KJC, R 002), Di 9 - 11 (KJC, R 112), Mi 14 – 16 (KJC, R 002)
Leistungspunkte:
6 LP
Modul:
KRS BA-06b/P1; MA SAS TU (SM)
Inhalt

This course introduces the basics of Colloquial Tibetan (Central Tibetan Dialect). Students will learn pronunciation of this tonal language, essential vocabulary, and grammar. Special emphasis will be placed upon helping students to understand the conceptual framework within which the native speaker works. The course will also provide relevant cultural information, necessary to the achievement of this goal.
This is the first part of a two-semester course. At the end of these two semesters the students will not only be able to engage in simple conversations on a variety of subjects, they will also have a very firm foundation for involvement in more advanced Tibetan linguistic and cultural studies.

 

Colloquial Tibetan (year 2)

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, Raum:
Mo 16 - 18, Do 14 - 16 Uhr (4 SWS), KJC, R 002
Leistungspunkte:
6 LP
Modul:
KRS BA-06b/P2
Inhalt

This is a second year course, following on from the Introduction to Colloquial Tibetan. Students will be introduced to more advanced structures, vocabulary, and phraseology. However, the more important goal of the second year is to help students occupy the same sort of conceptual and linguistic domain that the native speaker operates within, so that they may develop genuine comprehension and communicate skills.

Voraussetzung: Colloquial Tibetan II


zum Seitenanfang

Lektürekurse

Sāvitryupākhyāna des Mahābhārata

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Di 13 - 15 Uhr (wöch., 2 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und eine Abschlussklausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Beginn:
Di, 18.10.2011
Modul:
KRS BA-04a/P1; BA SAS Skt 3
Inhalt

Das Savitryupākhyāna, das im indischen Epos Mahabharata (Aranyakaparvan) vorkommt, erzählt die Liebesgeschichte von Savitri und dem Prinzen Satyavan. Diese anmutige Episode ist sehr beliebt in der indischen Erzählliteratur. Savitri, die Heldin dieser Geschichte, rettet ihren Mann Satyavan aus der Schlinge des Todesgottes Yama, indem sie den Gott mit ihrer Klugheit und ihrer Hingabe an ihren Ehemann beeindruckt. Heute noch ist Savitri im indischen Kulturkreis als Symbol für Reinheit und eheliche Treue hoch angesehen.
Für Studierende ab dem 3. Semester.

 

Vetālapañcaviṃśati

Dozent:
PD Dr. Jörg Gengnagel
Zeit, SWS, Raum:
Mi 16 - 18 Uhr (wöch., 2 SWS), Raum 317
Leistungspunkte:
5 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Lektüre und schriftliche Übersetzung
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  PD Dr. Jörg Gengnagel
Beginn:
Mi, 12.10.2011
Modul:
KRS BA-04a/P2 (5 LP) ; BA SAS Skt 3
Inhalt

Die „fünfundzwanzig Erzählungen des Vetāla (Dämonen)“ tragen ihren Namen aufgrund ihrer Rahmenhandlung: Ein Dämon, der sich in einem Leichnam befindet, erzählt dem ihn tragenden König nacheinander 25 Geschichten. Einige dieser Geschichten haben Eingang in die Weltliteratur gefunden. Am bekanntesten ist wohl Thomas Manns „Die vertauschten Köpfe. Eine indische Legende.“ In dem Lektürekurs werden ausgewählte Erzählungen aus dem Vetālapañcaviṃśati übersetzt.

Voraussetzung: mindestens 2 Semester Sanskrit.

Literatur
  • Uhle, Heinrich, Hrsg. 1924. Vetalapantschavinsati. Meisterwerke orientalischer Literaturen 9. München: Müller.

 

Geschichte der Sanskritliteratur

Dozent:
Dr. Jacques Deigner
Zeit, SWS, Raum:
Mi 14.15 - 15.45 Uhr s.t. (wöch., 2 SWS); Raum 317
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und Übung/Protokoll/Referat
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Jacques Deigner
Modul:
KRS BA-04a/P1; BA SAS Skt 2
Inhalt

Inhalt: In dieser Veranstaltung sollen in chronologischer Reihenfolge die wichtigsten Gattungen des Sanskrit-Literatur besprochen werden. Aus folgende Literatur-Genres sollen Textproben gelesen werden:
Vedische Literatur: Ṛg-Veda, Brāhmaṇas, Upaniṣads, Sūtras
Epische Literatur: Rāmāyaṇa, Mahābhārata
Klassische Literatur: Höfische Kunstdichtung (Kāvya), Erzählungsliteratur (Pañcatantra), Hitopadeśa

Voraussetzung: 2 Semester Sanskritkenntnisse

 

Leichte Nepali-Lektüre

Dozent:
Christof Zotter
Zeit, Raum:
Di 13 - 14.30 s.t., Raum 308
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Astrid Zotter
Beginn:
Di, 11.10.2011
Modul:
KRS BA-06; BA SAS DNPS

zum Seitenanfang

Seminare

Bhāgavata Purāṇa: Sanskrit- und Bhāṣā-Bearbeitungen

Dozent:
Anand Mishra, M.A.
Zeit, SWS, Raum:
Mi 11 - 13 (wöch., 2 SWS); Raum E11
Leistungspunkte:
7 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und Lektüre, Übersetzung, Hausarbeit
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Anand Mishra, M.A.
Modul:
MA KRS; MA SAS KRS SPM/EGM
Inhalt

Als einflussreicher Vaiṣṇava-Text erlebte das Bhāgavata-Purāṇa (ca. 9. Jh.) zahlreiche volkssprachliche Transformationen. Behandelt werden zwei westliche Hindi-Fassungen, die eine des 10. Buches ( Mahānanda, Puṣṭimārgīya-Autor, 17. Jh., unediert), die andere des 11. Buches (Caturdās, nirguṇa-Autor, 17. Jh.). Beide Versionen hatten weite Verbreitung, jedoch in unterschiedlichen Milieus. Übergreifende Fragestellung des Seminars: Was ist „anuvāda“, „Übersetzung“, im genuinen Vollsinn des Begriffs?


A seminal Vaiṣṇava text, the BhP (ca. 9th cent.) was re-created in numerous vernacular versions. The courses focusses on two of them, both in western Hindi. The first of them is a version of the 10th book (Mahānanda, Puṣṭimārgīya-author, 17th cent., not edited), the second a version of the 11th book (Caturdās, nirguṇa-author, 17th cent.). Both these texts enjoyed great popularity, albeit in different milieus. The overarching issue addressed is: What is "anuvāda", "translation", in the fullest and genuine sense of the term?

Voraussetzung: Sanskritkenntnisse

 

Hinduismus und urbanes Leben in Indien und Nepal

Dozent:
Prof. Dr. Axel Michaels und PD Dr. Jörg Gengnagel
Zeit, Raum:
Di 16 - 18 Uhr (wöch., 2 SWS), Raum 316
Leistungspunkte:
6LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Referat bzw. Hausarbeit
Voranmeldung:
: bitte per E-Mail bei (Email:)  PD Dr. Jörg Gengnagel
Beginn:
18.10.2011
Module:
KRS BA-05a/P1; BA SAS KRS 1; MA SAS KRS SPM/EGM
Inhalt

Das Seminar befasst sich mit Entwicklung und Formen des urbanen Lebens in Indien und Nepal. Beginnend mit Untersuchungen zur vedischen und altindischen Stadt werden wir Urbanität im Kontext religiösen und sozialen Wandels in verschiedenen Perioden und Regionen behandeln. Neben Einzelstudien zu Städten wie Delhi, Jaipur, Mumbai oder Varanasi wird die Struktur der Kolonialstadt sowie der Megastädte der Moderne behandelt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der imperialen Zentrumsbildung in Vijayanagara, ein Bereich der thematisch eng verbunden sein wird mit der im Anschluß an das Wintersemester geplanten Exkursion nach Indien, die mit einer Besichtigung von Hampi abschließen wird.

Voraussetzungen: ohne Sprachvorraussetzung

Literatur
  • Auboyer, Jeannine. 1967. Daily life in ancient India: from approximately 200 BC to AD 700. (Daily life series). 2. impr. London: Asia Publ. House.
  • Falk, Harry (ed.). 2005. Wege zur Stadt: Entwicklung und Formen urbanen Lebens in der alten Welt. (Vergleichende Studien zu Antike und Orient 2). Bremen: Hempen.
  • Kulke, Hermann (ed.). 1982. Städte in Südasien: Geschichte; Gesellschaft; Gestalt. (Beiträge zur Südasienforschung 60). Wiesbaden: Steiner.
  • Schlingloff, Dieter. 1970. Die altindische Stadt: eine vergleichende Untersuchung. Mainz: Verl. der Akad. der Wiss. und der Lit.
  • Subramanian, Lakshmi (ed.). 2008. Ports, Towns, Cities: a Historical Tour of the Indian Littoral. (Marg publications 60,2). Mumbai: Marg Publ.

 

Global Buddhism

Dozent:
Dr. Markus Viehbeck und Dr. Anna Andreeva
Zeit, SWS, Raum:
Mo 11 – 12.30 Uhr (wöch., 2 SWS), Voßstr. 2, 4400 / R 112
Leistungspunkte:
7 LP
Leistungsnachweis:
Mitarbeit, Referat, Seminararbeit
Inhalt

Ausgehend von der Ganges-Ebene im nördlichen Indien breitete sich der Buddhismus über weite Teile Süd-, Südost-, Ost- und Zentralasien aus. In Europa waren Informationen über die buddhistische Religion - als Folge von Mission und kolonialer Expansion - seit dem 17. Jh. bekannt; zwei Jahrhunderte später hielt der Buddhismus als Forschungsobjekt Einzug in die akademische Welt. Mit der Verbesserung von Reise- und Transportmöglichkeiten am Ende des 19. Jh. kam es vermehrt zum direkten Austausch zwischen Buddhisten asiatischer Abstammung und interessierten Einzelpersonen, besonders aus Europa und Nordamerika. Dieser Trend verstärkte sich seit jeher, so dass sich der Buddhismus im 20. Jh. zu einer wahrlich globalen Religion entwickelte, dessen Institutionen und Netzwerke auf einer transnationalen Ebene operieren.
In dem Seminar werden wir uns einen Überblick über die historische Entwicklung des Buddhismus seit dem späten 19. Jh. bis zur Gegenwart verschaffen und anhand von Beispielen die komplexen Formen der Interaktion zwischen verschiedenen (westlichen und asiatischen) Akteuren in der Ausbildung von buddhistischen Bewegungen, die man als "global" bezeichnen könnte, untersuchen. Themen: Modernist Buddhism in Ceylon, Ambedkar und sein „Neobuddhism“, Engaged Buddhism (z.B. Sulak Sivaraksa), Buddhismus & Wissenschaft (Japan & Nordamerika), Cyber Buddhismus, buddhistische Organisationen in Deutschland (inkl. Exkursion zu einem regionalen buddhistischen Zentrum).

Voraussetzung: Bereitschaft zur Diskussion; Kenntnisse asiatischer Sprachen werden nicht vorausgesetzt. Der Unterricht findet, den Bedürfnissen der Teilnehmenden entsprechend, auf Deutsch oder Englisch statt.

 

Global philosophies? Transcultural approaches to philosophy and its study

Dozent:
Prof. Dr. Birgit Kellner
Zeit, SWS, Raum:
zweiwöchentl. Fr 9.30 - 11.00 Uhr, Voßstr. 2, 4400/112;
Dieses Seminar ist an die Ringvorlesung gekoppelt, die ab 20.10.2011 (Do 18:00-20:00 Uhr, KJC 212) in zweiwöchigem Turnus stattfindet
Leistungspunkte:
7 LP
Beginn:
14.10.2011
Inhalt

This seminar is linked to the lecture series. Lectures of guest speakers will take place every second Thursday 6-8 pm, starting on October 20th, 2011. The speakers will then be present in the seminar on Friday mornings (which also takes place every second week, with optional study sessions in the weeks in between), for more intense discussion. Student attendance of both lectures and seminars is mandatory. Further details on speakers and individual lectures will be made available on the website of the Cluster "Asia and Europe" (http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/) in due course.

Extended processes of cultural exchange, past and present, not only involve migrations of people and institutions, material artefacts and concepts. They also transport philosophical approaches, methods and systems of thought, and lead to encounters with unfamiliar forms of thinking that arouse philosophers' interest. Transcultural processes also frequently initiate discourses about the very concept of philosophy and its (porous) boundaries. The lecture series "Global philosophies? Transcultural approaches to philosophy and its study" at the Cluster of Excellence "Asia and Europe" invites distinguished scholars to explore the relationship between philosophy and its contexts within and across Asia and Europe, and to reflect on the transformations within and around philosophy that cultural exchange produces.

Voraussetzung: It is highly recommended that students look at the Moodle website of the seminar by the end of September, for preparatory readings.

 

Altruism, emptiness and the Bodhisattva ideal in Indian Mahāyāna Buddhism: selected passages from Śāntideva's Bodhisattvacaryāvatāra

Dozent:
Prof. Dr. Birgit Kellner
Zeit, Raum:
Mi 10 – 12 Uhr (wöchentl., 2 SWS), Voßstr. 2, 4400 / R 002
Leistungspunkte:
7 LP
Beginn:
14.10.2011
Inhalt

The text will be read in Sanskrit. Interested students without knowledge of Sanskrit are invited to participate, and will access the text through translations and research literature.
Altruism is among the essential characteristics of the Buddhism of the "Great Way" or "Great Vehicle" (Mahāyāna). The highest spiritual goal of developed Mahāyāna is the attainment of Buddhahood for the sake of all living beings. The Bodhisattva, the ideal practitioner of the Mahāyāna, is accordingly motivated to pursue the spiritual path by great compassion, a deep concern for the welfare of other beings. Compassion is, however, in tension with emptiness, another key concept of Mahāyāna Buddhism: the universal emptiness of all substantial existence, which characterizes all appearances as well as living beings. The Bodhisattva is to rationally understand as well as intuitively realize (or "internalize") emptiness, yet his (or her) actions in the world are to spring from compassion with others. How is this possible? This seminar treats this and related core issues of Mahāyāna religious and philosophical thought. Our main textual basis will be the "Entrance to the Bodhisattva's conduct" (Bodhisattvacaryāvatāra) by Śāntideva (late 7th/early 8th century CE), a work famed for its vivid language and religious inspiredness, but also for its philosophical depth.

Literatur
  • Ernst Steinkellner: Śāntideva. Eintritt in das Leben zur Erleuchtung. München 1981: Diederichs Verlag (German translation).
  • Kate Crosby/Andrew Skilton: Śāntideva. The Bodhicaryāvatāra. Oxford/New York 1996: Oxford University Press (English translation).
  • Paul Williams: Altruism and reality. Studies in the Philosophy of the Bodhicaryāvatāra. Richmond 1998: Curzon Press.

 

Epistemology and Metaphysics in India (englisch)

Dozent:
Dr. Heeraman Tiwari
Zeit, SWS, Raum:
Fr 12.15 - 13.45 (wöch., 2 SWS), Schulgasse 6, Phil. Sem., R 117
Leistungspunkte:
6 LP
Modul:
KRS BA-05a/P1; KRS MA-02b/P!/P21; MA SAS KRS SPM/EGM
Inhalt

Epistemology, as it is understood in Western philosophy, is a veridical form of knowledge where the ‘source’ or ‘means’ of knowledge is discussed in order to determine the truth or falsity of the knowledge of the physical world, a world which is independent of our being aware of it. In ancient Indian philosophy this exercise has been described as pramānaśāstra (or, simply, pramāna ‘of the means of knowing’). Indian epistemology has also been closely associated with the philosophy of language, i.e. that of speech/word and meaning, where a long tradition of debate, beginning with the early Indian grammarians (c. 500 BCE) to the early medieval epoch (c. 13th century CE), presents fascinating theories in determining the relationship between word and object/reference/sense.


zum Seitenanfang

Exkursion

Textgrundlagen und Ritualpraxis der hinduistischen Götterverehrung (Pūjā)

Blockseminar und anschließende Exkursion nach Indien vom 20.2.12 bis 4.3.12
Dozent:
Anand Mishra, M. A.
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
: bitte per E-Mail bei (Email:)  Anand Mishra
Module:
KRS BA-05a/P1; BA SAS KRS 1; MA SAS KRS SPM/EGM
Inhalt

Wir werden uns in einem Sanskrit-Zentrum im Inneren Goas mit den Text- und Ritualelementen der hinduistischen Götterverehrung (Puja) beschäftigen. Im Anschluss geht es nach Hampi, um dort die architektonischen und ikonografischen Gegebenheiten des Vijayanagara-Reiches zu besichtigen. Hier ein Bericht über die Exkursion.

Voraussetzung sind gute Sanskrit-Kenntnisse und überdurchschnittliches Interesse. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Exkursion wird zum Teil aus Studiengebühren finanziert.

zum Seitenanfang

Kolloquium

Kolloquium für Qualifikationsarbeiten (Magister-, Bachelor-, Master-, Doktorarbeiten)

Dozent:
Prof. Dr. Axel Michaels
Zeit, SWS, Raum:
14-tägig, 1 SWS, Raum 314
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Prof. Dr. Axel Michaels
Modul:
BA KRS-09b; MA KRS-06/P2
Inhalt

Das Kolloquium dient zur Planung, Vorstellung und Diskussion der in der Abteilung angefertigten Qualifikationsarbeiten.

(Email:)   Seitenbearbeiter, Studienberater,
Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg
zum Seitenanfang