Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Druckversion
(PDF:)  Kurzfassung (2 Seiten)
LSF
Vorlesungsverzeichnis im
LSF
Frühere Vorlesungs-
verzeichnisse

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2013

Vorlesungen

Buddhism II - from late Indian Mahāyāna Buddhism to Tibet

Dozenten:
Prof. Dr. Birigt Kellner, Dr. Markus Viehbeck
Zeit, SWS, Raum:
Mi 11 – 13 Uhr (wöch., 2 SWS), Neue Uni, Hörsaal 05
Leistungspunkte:
4 LP
Leistungsnachweis:
attendance, active participation in class and a written exam at the end. Additional credits for book reports or papers
Voranmeldung:
bitte bis 10.4. an (Email:)   Dr. Markus Viehbeck
Voraussetzung:
Attendance of Buddhism I is helpful but not essential
Beginn:
17.04.2013
Inhalt

The first part introduces characteristic doctrines and practices of Mahāyāna Buddhism with a focus on its later period of development on the Indian subcontinent. Building up on this foundation, the second part focuses on the introduction of Buddhism from the Indian subcontinent to Tibet and the manifold transcultural con-nections between Tibet and neighbouring areas that were forged in the process. The third part addresses basic doctrines and prac-tices, as well as historical and political peculiarities, of Tibetan Buddhism in historical perspective.
The course will be taught in English. No further language prerequisites. A Moodle site (password “tibet”) will be used for communication and distribution of readings.

zum Seitenanfang

Sprachkurse

Sanskrit II

Dozent:
PD Dr. Jörg Gengnagel, Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Mo, Di, Do, Fr 11 - 13 Uhr (wöch., 8 SWS), Raum 317
Leistungspunkte:
12 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Hausaufgaben und Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Voraussetzung:
Teilnahme an Sanskrit I
Beginn:
Do, 18.4.2013
Inhalt

Zweiter Teil der zweisemestrigen Einführung in die klassische Sanskritsprache (Schrift und Grammatik). Die Studierenden werden anhand von Lehrbuchtexten zur Lektüre von Originalliteratur befähigt. Als institutseigenes Unterrichtsmaterial wird das Lehr- und Übungsbuch von Thomas Lehmann verwendet.

Literatur

 

Pāli II

Dozenten:
Dr. Mudugamuwe Maithrimurthi, Andreas Roock, M. A.
Zeit, SWS, Raum:
Mi 16 - 18 Uhr zzgl. Blockanteil (wöch., 3 SWS), SAI Raum 316
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Voraussetzung:
Teilnahme am letzten Pālikurs. Neu-einsteiger mit Pāli-Grundkenntnissen können nach Rücksprache teilnehmen. Sanskritkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig.
Inhalt

Zweiter Teil des Einführungskurses in das Pāli, eine der beiden wichtigen mittelindischen Sprachen (Prākrit) , in dem der einzige in einer indischen Sprache erhaltene buddhistische Kanon verfasst worden ist, der Kanon der sog. Südlichen- bzw. Theravāda-Schule des Buddhismus. Pāli besitzt eine umfangreiche Literatur (außerkanonisch und Kunstdichtung etc.). Das Erlernen dieser Sprache ist besonders für die Buddhismusforschung sowohl in philologischer als auch ideengeschichtlicher Hinsicht sehr hilfreich. Im zweiten Teil des zweisemestrigen Kurses werden die Studierenden anhand der Lektüre einfacher Originaltexte in die Morphologie, Phonetik, Grammatik, Syntax und das Vokabular der Pāli-Sprache eingeführt. Ziel dabei ist es, den Grundwortschatz auszubauen und aufbauend auf den bereits erworbenen Grammatikkenntnissen diese weiter zu vervollständigen, was anhand von kanonischen Originaltexten erfolgen wird.

 

Singhalesisch II

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Di und Fr 15-16.30 Uhr s.t. (wöch., 3 SWS), SAI Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme und Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Voraussetzung:
Teilnahme an Singhalesisch I. Wer schon Vorkenntnisse im Singhalesischen hat, kann gerne noch einsteigen.
Inhalt

In diesem Kurs steht vor allem das Erlernen des modernen gesprochenen Singhalesisch im Vordergrund. Außerdem erzielt dieser Kurs eine Sprachkompetenz, mit der die Studierenden auch leichte singhalesische Texte verstehen und übersetzen können.

Literatur
  • Premalatha Jayawardena-Moser, Klaus Matzel: Einführung in die singhalesische Sprache. Harrassowitz Verlag 2001.
  • Premalatha Jayawardena-Moser: Grundwortschatz Singhalesisch – Deutsch. Mit grammatischer Übersicht. 3., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2004.
  • C. H. B. Reynolds: Sinhalese: School of Oriental and African Studies. University of London, London 1980.

 

Classical Tibetan 2

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, SWS, Raum:
Di 14 – 16 Uhr, Mi 13 – 15, KJC Raum 002 (wöch. 4 SWS)
Leistungspunkte:
6 LP
Beginn:
17.04.2013
Voraussetzung:
Completion of Classical Tibetan (year 1)
Inhalt

This is a second year course, following on from the Introduction to Classical Tibetan. During the first year, the focus was upon introducing students to new structures and vocabulary, and analysing individual linguistic elements. In the second year, much more time will be devoted to working with sections of text, to provide stu-dents with the context within which both the language and the meaning that authors are attempting to convey should be understood.

 

Classical Tibetan 4 (in engl. Sprache)

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, SWS, Raum:
Mi 15 – 17 Uhr, KJC Raum 002 (wöch. 2 SWS)
Leistungspunkte:
6 LP
Beginn:
17.04.2013

 

Tutorial Classical Tibetan 2

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, SWS, Raum:
Mo 17 – 19, KJC Raum 002 (wöch. 2 SWS)
Leistungspunkte:
3 LP
Beginn:
22.04.2013

 

Colloquial Tibetan 2

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, SWS, Raum:
Mo und Di 11 – 13 Uhr, KJC Raum 002, Do 15 – 17, KJC Raum 112 (wöch. 6 SWS)
Leistungspunkte:
9 LP
Beginn:
18.04.2013
Voraussetzung:
Completion of Colloquial Tibetan (year 1)
Inhalt

This is a second year course, following on from the Introduction to Colloquial Tibetan. Students will be introduced to more advanced structures, vocabulary, and phraseology. However, the more important goal of the second year is to help students occupy the same sort of conceptual and linguistic domain that the native speaker operates within, so that they may develop genuine comprehension and communication skills.

 

Colloquial Tibetan 4

(in englischer Sprache)
Dozent:
Jonathan Samuels
Zeit, SWS, Raum:
Mo 14 – 16 Uhr, Do 11 – 13, KJC Raum 002 (wöch. 4 SWS)
Leistungspunkte:
6 LP
Beginn:
18.04.2013
zum Seitenanfang

Lektürekurse

Buddhacarita von Aśvaghoṣa (circa 1. – 2. Jh. n. Chr.)

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Fr 13 – 15 Uhr (wöch., 2 SWS), SAI Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Inhalt

Aśvaghoṣa beschreibt in seinem Buddhacarita die Biographie des Buddha in der Form des Mahākāvya, d.h. großen Kunstgedichts. Aśvaghoṣa ist zusammen mit Kālidāsa einer der bekanntesten Dichter Indiens. Seine Sprache ist elegant und wohlklingend. Er greift die alten Legenden um die Person Buddhas auf und arrangiert sie in einer wohlerdachten Komposition. Diese Dichtung gehört zu den Klassikern der buddhistischen Literatur. In dieser Veranstaltung lesen wir Auszüge von diesem Werk.

 

Śŗṅgāratilaka von Kālidāsa

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Di 16.30 – 18 Uhr s. t. (wöch., 2 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
7 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Inhalt

Śŗṅgāratilaka wird zusammen mit R dem Jugendwerk Kālidāsa zugeschrieben, aber möglicherweise handelt es sich dabei um eine Sammlung von erotisch-anmutigen Versen von großer Schönheit, die man in einem Werk zusammengefasst hat. Die Sprache dieses Werkes ist relativ einfach und elegant.

 

Pāli III (Aśoka-Inschriften)

Dozent:
Dr. Mudagamuwe Maithrimurthi
Zeit, SWS, Raum:
Do 13 – 15 Uhr (wöch., 2 SWS), Raum 312
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Dr. Maithrimurthi
Inhalt

Die Aśoka-Inschriften sind die ältesten Schriftbelege des indischen Subkontinents, die uns zur Zeit zur Verfügung stehen. Sie sind nicht in klassischem Sanskrit geschrieben, sondern in Formen von Prakrit, die dem Pāli nahe stehen. Kaiser Aśoka ließ seine Botschaften an das Volk durch diese Inschriften verkündigen. Die Botschaften bestehen aus Belehrungen über die Normen (dharma) für die Gesellschaft und die buddhistische Gemeinde, freundschaftliche Anweisungen für sein Volk, besondere Ereignisse während seiner Herrschaft (z.B. seine Pilgerfahrt zu dem Geburtsort des Buddha), Befehle und sogar Warnungen an seine Widersacher in den Grenzgebieten. Wir lesen ausgewählte Felsedikte und Säulen-Inschriften zu unterschiedlichen Sachverhalten.

 

Manusmṛti

Dozent:
Prof. Dr. Axel Michaels
Zeit, SWS, Raum:
Di 11 - 13 Uhr (wöch., 2 SWS), SAI Z 10
Voraussetzung:
Grundkurs Sanskrit
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  axel.michaels@urz.uni-heidelberg.de
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll/Referat/Klausur
Inhalt

Im Kurs werden ausgewählte Partien dieses alten indischen Rechtstexts teilweise mit den Kommentaren gelesen. Die Veranstaltung ergänzt das Seminar „Dharma – Recht und Sitte“.

 

Einführung in das Vedische

Dozent:
Dr. Jacques Deigner,
Zeit, SWS, Raum:
Mo 18 – 19.30 s. t. (wöch., 2 SWS), SAI, R 214
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Voraussetzung:
mindestens 1 Semester Sanskrit
Voranmeldung:
bitte per E-mail an (Email:)  krs@uni-heidelberg.de
Inhalt

Vedisch, auch vedisches Sanskrit genannt, ist die älteste Sprachstufe der Altindischen und reicht bis in das 13. vorchristliche Jahrhundert zurück. Sie ist sprachgeschichtlich eng verwandt mit dem Awestischen, dem ältesten Vertreter des indoiranischen Sprachzweigs und zugleich Kultsprache des zoroastrischen Glaubens.
Der Ṛg-Veda ist eine Sammlung von 1028 metrisch verfassten Hymnen, die an die Götter des vedischen Pantheons gerichtet sind wie Indra, Varuna usw. Diese Sammlung ist in weit ausei-nanderliegenden Zeiträumen entstanden, was zur Folge hat, dass diesem Werk ein homogenes Gepräge in Bezug auf Sprache und Inhalt fehlt. Es sollen ausgewählte Hymnen gelesen werden und dabei die grammatischen und metrischen Besonderheiten der vedischen Sprache aufgezeigt werden, die sich ja zum Teil erheb-lich von der klassischen Sprache unterscheidet. Zudem soll auf-gezeigt werden, wie sich die vedische Sprache sprachhistorisch von einem rein indogermanischen zu einem „indoiden“ Sprachtyp entwickelt hat.

zum Seitenanfang

Seminare

Einführung in die Indologie

Dozent:
apl. Prof. Dr. Jörg Gengnagel
Zeit, SWS, Raum:
Di 16–18 Uhr (wöch., 2 SWS) Raum 316
Leistungspunkte:
5 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige Teilnahme, Protokoll bzw. Referat
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  joerg.gengnagel@urz.uni-heidelberg.de
Beginn:
Di, 23.04.2013
Inhalt

Das Seminar bietet einen einführenden Überblick über die Forschungsgebiete der Indologie und wendet sich damit vor allem an Studienanfänger. Es bietet Orientierung inmitten der Vielfalt der indischen Sprachen, führt ein in die Literaturen des vedischen und klassischen Sanskrit, Pāli und Prākrit. Neben der Darstellungen der Grundzüge indischer Religionen wie Hinduismus, Buddhismus und Jinismus erfolgt eine Einführung in die indische Philosophie. Zugleich werden die notwendigen bibliographischen Hilfsmittel vorgestellt.

Literatur
  • Bechert, Heinz und Georg von Simson (ed.): Einführung in die Indologie: Stand, Methoden, Aufgaben.: Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, 1993 (1979).

 

Dharma – Recht und Sitte

Dozent:
Prof. Dr. Axel Michaels
Zeit, SWS, Raum:
Di 9 - 11 Uhr (wöch., 2 SWS), SAI E 11
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
: bitte per E-Mail bei (Email:)  axel.michaels@urz.uni-heidelberg.de
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Inhalt

Das Seminar will einen zentralen Begriff der indischen Geistesgeschichte von verschiedenen Seiten beleuchten. Im Mittelpunkt steht das Dharmashastra, aber es sollen auch moderne (neohinduistische) Quellen hinzugezogen werden. Für Sanskrit-Studierende bietet der Lektürekurs "Manusmṛti" eine gute Ergänzung.

 

Geschichte und Geschichten
(History and Story)

Dozent:
Anand Mishra, M. A.
Zeit, SWS, Raum:
n. V. (wöch.) 2 SWS
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
: bitte per E-Mail bei (Email:)  anand.mishra@urz.uni-heidelberg.de
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll, Referat bzw. Klausur
Inhalt

This seminar enquires into the historical aspects in the stories, narrations and even 'mythological tales' in Sanskrit and Braja-bhāṣā sources.
Words like itihāsa (history, narration), aitihya (past accounts, which, in theistic epistemology, are even considered as an authentic source of knowledge), ākhyāyikā (tale), kathā (story), carita (life-stories), purā-kalpa (ancient accounts), pūrva-vṛtta (past happenings) represent a style of narration through which 'history' was composed and told in works like Mahābhārata, Rāmāyaṇa, Purāṇas (including sthala-purāṇas or local narratives) and even modern compositions like Gāndhi-carita of Bhagavadācārya in 20th cent.
The main objectives include examining the literary methods of composing historical narrations, looking into the purāṇa / māhātmyas/ vārtā etc. from the perspective of studying the engagement of the narrator with his contemporary culture and techniques of articulating historical information in the form of story. This could lead us to the discussions into 'what is history' in its broadest sense and its articulation, especially in Sanskrit texts.
The course involves reading Sanskrit (and if time permits) Braja-bhāṣā sources and depending upon the constellation of the students, can be held either in English or in German.

 

Dashahara und Navaratri: Ein indisches Fest und seine vielfältigen Formen

Dozent:
apl. Prof. Dr. Jörg Gengnagel
Zeit, SWS, Raum:
5.7.13, 9 - 19 Uhr, KJC R 212, 2 SWS (Block)
Leistungspunkte:
6 LP
Leistungsnachweis:
Vollständige Teilnahme, Referat
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  joerg.gengnagel.@urz.uni-heidelberg.de
Voraussetzung:
Kenntnisse südasiatischer Sprachen erwünscht, aber nicht erforderlich
Inhalt

Der mit Dashahara und Navaratri verbundene Festzyklus bietet mit seinen vielfältigen Formen und regionalen Varianten eine ideale Möglichkeit, sich mit religiösen und politischen Aspekten der Göttinnen-Verehrung, den Herrschaftsritualen und der Rama-Verehrung in Kultdramen in Südasien zu beschäftigen. Nach einführenden Vorbereitungssitzungen sollen die Referate in Blocksitzungen gehalten werden.

 

Pāṇini's Sanskrit Grammar --- an introduction
(Pāṇini's Sanskrit-Grammatik – Eine Einführung)

Dozent:
Anand Mishra M.A.,
Zeit, SWS, Raum:
Do 11 - 13 (wöch.), SAI R 509, 2 SWS
Leistungspunkte:
6 LP
Voranmeldung:
bitte per E-mail an (Email:)  anand.mishra@urz.uni-heidelberg.de
Voraussetzungen:
Some previous knowledge of Sanskrit
Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme, Protokoll/Referat/Klausur
Inhalt

About two and a half millenia ago, the grammarian Pāṇini provided a description of Sanskrit language. His work is called Aṣṭādhyāyī as it consists of eight chapters that contain some 4000 short aphorisms (sūtras). Pāṇini employs a very sophisticated meta-language in order to assure mathematical perfection and utmost brevity in the formulation of his rules.
This course introduces the grammatical processes, meta-linguistic conventions and well developed techniques of representation of linguistic information in Aṣṭādhyāyī.
The main focus, however, is to learn and practice to interpret Sanskrit expressions using his grammar.
The examples and exercises could be useful for students aspiring for strengthening their command over Sanskrit.
Depending upon the constellation of the students, the course can be held either in English or in German.

 

Die Philosophie des Buddhismus in ihren Quellen: Nāgārjunas „Vertreiberin des Widerstreits” (Vigrahavyāvartanī)

Dozent:
Prof. Dr. Birigt Kellner
Zeit, SWS, Raum:
Do 13 – 15 Uhr (wöch.) SAI, Raum 316, 2 SWS
Leistungspunkte
6 LP
Leistungsnachweis:
regelmäßige und aktive Teilnahme, kontinuierliche Anfertigung schriftlicher Übersetzungen, sowie Anfertigung einer annotierten Übersetzung und Analyse eines längeren Textstückes als Hausarbeit
Voraussetzung:
ca. 3 Semester Sanskritunterricht
Beginn:
18.4.13
Inhalt

Dieses Seminar befasst sich mit dem wahrscheinlich zugänglichsten Werk des großen indischen buddhistischen Philosophen Nāgārjuna, der “Vertreiberin des Widerstreits” (Vigrahavyāvartanī). Nāgārjuna versucht hier primär die Behauptung, dass keine partikularen Dinge irgendwelcher Art einer endgültigen Analyse standhalten können, gegenüber antizipierten Einwänden zu verteidigen. Ausgewählte Stellen des Sanskrittextes (optional auch der tibetischen Übersetzung) werden gelesen, übersetzt und analysiert, mit Schwerpunkt auf im Text angewandte Argumentationsmethoden und -praktiken.
Unterrichtssprache Deutsch oder Englisch, je nach Sprachkompetenz der Teilnehmenden. (This seminar may also be held in English).

 

Indigenious Religions

Dozent:
Davide Torri
Zeit, SWS, Raum:
Mi 14 – 16 Uhr (wöch.) KJC, Raum 212, 2 SWS
Leistungspunkte
6 LP
Voraussetzung:
Course will be taught in English; no further language requirements
Leistungsnachweis:
regular attendance, active participation in discussion, seminar paper
Beginn:
17.4.13
Inhalt

The seminar examines problems of ‘indigenousness’ through a close analysis of several indigenous cultures, their philosophies and religions and the identity assertion movements behind them. At the beginning of the 21st century, indigenous communities all over the world still occupy the lowest segments of the national societies they belong to. Their views and questions are challenging the basic tenets of development, industrialization and progress forged by contemporary capitalism and neo-colonialism.
The seminar will be devoted to a critical analysis of the concept of ‘indigenous’, taking into account historical and cultural developments from colonial times to the 21th century: encounter, genocide, assimilation and revival processes will be analysed taking into account insider/outsid1r perspectives on ethnicity, identity and culture. A substantial part of it will explore, through the analysis of selected case-studies (e.g. shamanic Himalayan systems, the religion of the Nayaka of South India, the Naga of Nagaland, etc.), indigenous religious systems, worldviews and practices of the adivasi communities of South Asia.
A Moodle website will be used for communication and distribution of readings.

zum Seitenanfang

Kolloquien

Kolloquium für Qualifikationsarbeiten (Magister-, Bachelor-, Master-, Doktorarbeiten)

Dozent:
Prof. Dr. Axel Michaels
Zeit, SWS, Raum:
14-tägig, 2 SWS, Zeit und Raum nach Vereinbarung
Voranmeldung:
bitte per E-Mail bei (Email:)  Prof. Dr. Axel Michaels
Inhalt

Das Kolloquium dient der Planung, Vorstellung und Diskussion der in der Abteilung angefertigten Qualifikationsarbeiten.

 

Research Colloquium in Buddhist Studies

Dozent:
Prof. Dr. Birgit Kellner, Dr. Markus Viehbeck
Zeit, SWS, Raum:
Mi 17 – 19 Uhr (wöch.) 2 SWS, KJC, Raum 002
Leistungspunkte
6 LP
Leistungsnachweis:
regular composition of discussion protocols and a seminar paper
Beginn:
17.4.13
Inhalt

Presentation and discussion of ongoing research in Buddhist Studies by MA students, doctoral students as well as scholars of Heidelberg University and visitors. Guests are welcome. For students, the colloquium offers an opportunity to familiarize themselves with a broader range of research topics and approaches in a highly discursive setting.

zum Seitenanfang

Summer Schools

Spoken Sanskrit

(in englischer Sprache)
Teacher:
Dr. Sadananda Das
Duration, ECTS:
5. – 30. August 2013, 6 ECTS
Information and application:
please send an e-mail to (Email:)  sanskrit@uni-heidelberg.de or visit the website
Prerequisites:
Knowledge of English and basic knowledge of Sanskrit, as well as the ability to read Devanāgarī script. The course will be conducted in Sanskrit medium.
Inhalt

This is the 14th consecutive year that this course is being organized in Heidelberg under the guidance of Dr. Sadananda Das, who is a speaker and experienced teacher of spoken Sanskrit. Since its beginning it is attracting students and scholars of Indology from all over the world. This is a unique opportunity to learn and practice spoken Sanskrit in a dynamic fashion. The course teaches students how to converse in simple Sanskrit on the topics of daily life. The necessary grammar will be introduced and returned to repeatedly to help students internalize it. The students‘ participation in the strong interactive element of the course will be supported by the use of multimedia aids.
The course concludes with the performance of a small play in Sanskrit.

 

Nepali Intensive Course

(in englischer Sprache)
Teacher:
Laxmi Nath Shrestha
Duration, ECTS:
5. – 30. August 2013, 6 ECTS
Information and application:
please send an e-mail to (Email:)  nepali@uni-heidelberg.de or visit the website
Prerequisites:
A reasonable knowledge of English (the medium of the classes), as well as some familiarity with Nepali or other related South Asian language(s).
Inhalt

This course provides a great chance to learn and practice Nepali intensively, in a lively format. Through its success in previous years, the course has become a regular feature of the Heidelberg Summer Schools. A special feature of this course is that students are encouraged from the very first day to speak only Nepali. The focus will be on the application of the acquired skills in real-life contexts and will involve practical exercises such as dialogue-training, letter-writing, rehearsing Nepali songs, and more. Furthermore, students will be also introduced to the applied geography of Nepal and the diversity of its local customs. The course thus teaches the skills that are necessary for a genuine engagement with Nepalese culture, required for example in the context of fieldwork-related research, work in NGOs, but also of great use during personal vacations.
Timetable: Classes from 9:00 to 17:00 on Monday, Tuesday, Thursday, and Friday, and 9:00 to13:00 on  Wednesday and Saturday.

 

Alle Zeitangaben c.t. wenn nicht anders angegeben.

Abkürzungen:

c.t. = cum tempore: Beginn 15 Minuten später, Ende 15 Minuten früher als geschrieben
s.t. = sine tempore: wie geschrieben
SAI = Südasien-Institut
KJC = Karl Jaspers Center
SWS = Semesterwochenstunde(n)
LP = Leistungspunkte

(Email:)   Seitenbearbeiter, Studienberater,
Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg
zum Seitenanfang