Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2010


1. Vorlesungen


Hinduismus II: "Praktizierter Hinduismus"

(Michaels)
  • Mi 11:00 bis 13:00 Uhr (wöch.)
    Neue Uni. Ehem. Senatssaal
  • 2 SWS

  • BA-KRS-Modul: Religion und Geschichte
  • BA-SAS-Modul: Rel 1
  • Leistungspunkte: 4
  • Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
  • Sprache: Deutsch

Die Vorlesung befasst sich mit den praktizierten Ritualen und Festen des Hinduismus.

Programm

1.
Einführungen
1a.
Programm, Methoden, Literatur
1b.
Der Hinduismus im Überblick
1c.
Ṭīkā und Dakṣiṇā: Elemente des Hinduismus
2.
Geburts- und Kindheitsrituale
2a.
Pränatale und Geburtsriten
2b.
Die hinduistische Initiation (Film)
3.
Hochzeits- und Totenrituale
3a.
Die hinduistische Hochzeit
3b.
Die Mädchen-„Initiation“
3c.
Das Totenritual
4.
Gelübde und Pilgerfahrten
4a.
Gelübde im Hinduismus: Fasten, Nachtwache, und andere Rituale
4b.
Die Große Nacht Śivas (Mahāśivarātri)
4c.
Pilgerfahrten
5.
Feste und Götterverehrungen
5a.
Die Feste im Jahresverlauf
5b.
Der hinduistische Gottesdienst (pūjā)
5c.
Götterspeisungen (Filmausschnitte)
(18.5.) 6.
Vedische und andere Opfer
6a
Das altindische Feueropfer (agniṣṭoma und homa)
6b
Tieropfer in Nepal

zum Seitenanfang

2. Seminare mit Übung


Einführung in die Purāṇas

(Zotter, A., Zotter, C.)
  • Do. 13:00 bis 15:00 Uhr (wöch.)
    R316
  • 2 SWS

  • BA-KRS-Modul: Kultur- und Philosophiegeschichte (Kultur und Gesellschaft)
  • BA-SAS-Modul: Rel 1
  • Leistungspunkte: 6
  • Sprache: Deutsch

Die Purāṇas gehören zu den wichtigsten Quellen zu Mythologie und Ritual des Hinduismus. Im Seminar soll diese facettenreiche Textgattung vorgestellt werden. Dazu gehört neben der Beschäftigung mit Klassifikation, Aufbau und Inhalt der Texte auch die Behandlung ihrer überlieferungsgeschichtlichen und sprachlichen Besonderheiten. In der dazugehörigen Übung sollen beispielhaft Textpassagen aus dem Sanskrit übersetzt werden.


zum Seitenanfang

Einführung in die buddhistische Erkenntnistheorie und Logik (pramāṇa) anhand ausgewählter Textstellen

(Kellner)
  • Do. 10:00 - 11:30 Uhr (wöch.)
    Voßstr. 2, 4400/R002
  • 2 SWS

  • Sprache: Deutsch

Anhand ausgewählter Textstellen (Sanskrit) wird in Grundbegriffe der buddhistischen Erkenntnistheorie und Logik eingeführt, die sich in Indien ca. ab dem späten 5. Jahrhundert u.Z. entwickelt hat. Die behandelten Themen umfassen u.a. den pramāṇa-Begriff selbst, Wahrnehmungstheorie, Irrtumstheorie, Sprach- und Begriffslehre, sowie Grundlagen des logischen Schließens.

Teilnahmevoraussetzung: Sanskrit-Grundkenntnisse, regelmäßige Lektüre, Diskussionsbereitschaft.

Veranstaltungsniveau: Magister- bzw. BA-Studierende ab dem 4. Semester oder MA-Studierende.


zum Seitenanfang

3. Oberseminare


Einführung in die Sanskrit-Grammatik des Pāṇini

(Mishra)
  • Fr. 13:00 - 15:00 Uhr (wöch.)
    SAI, R214
  • 2 SWS

  • MA-KRS-Modul: Forschungskompetenzen: Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens; Oberseminar 1: Einheimische Wissenschaften und Philosophie
  • Leistungspunkte: 7
  • Sprache: Deutsch/Englisch

In knapp 4000 Regelsätzen beschreibt Pāṇini die Sanskrit Sprache. Ein Studium dieser Grammatik ist unverzichtbar für ein tieferes Verständnis der Sanskrit Literatur. Pāṇinis Systematik ist fast mathematisch, jedoch wendet er eine hochentwickelte Meta-Sprache an, die einer grundlegenden Einführung bedarf, welche das Hauptanliegen dieses Seminars ist.


zum Seitenanfang

Klassische und mittelalterliche indische Medizin

(Hellwig)
  • Mo. 11:00 - 13:00 Uhr (wöch.)
    SAI, R317
  • 2 SWS

  • MA-KRS-Modul: Forschungskompetenzen: Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens; Oberseminar 2: Kultur und Gesellschaft
  • Leistungspunkte: 7
  • Sprache: Deutsch

Indien kann auf eine umfangreiche medizinische Tradition zurückblicken, die sich über rund zwei Jahrtausende bis zum heutigen Tag erstreckt. Die Veranstaltung bietet eine inhaltliche Einführung in diese faszinierende Wissenschaftstradition, die durch die Lektüre von Sanskrit-Texten untermauert wird. Der Kurs richtet sich an Studierende mit mittleren oder besseren Sanskrit-Kenntnissen.


zum Seitenanfang

Yogasūtra

(Gengnagel)
  • Di. 14:00 - 16:00 Uhr (wöch.)
    SAI, Z10
  • 2 SWS

  • MA-KRS-Modul: Indologische Forschungsmethoden: Forschungsseminar
  • Leistungspunkte: 6
  • Leistungsnachweis: regelmäßige Lektüre, mind. 3 Semester Sanskrit-Kenntnisse, schriftl. Übersetzung.
  • Sprache: Deutsch

Das Seminar dient zur Einarbeitung in den aktuellen Stand der Forschungen zum Yogasūtra und wird entsprechend den Vorkenntnissen der Teilnehmenden in Kommentar- und Manuskriptlektüre einführen.


zum Seitenanfang

Seminar zur Geschichte des Buddhismus: Hīnayāna and Mahāyāna - Auflösung einer Dichotomie?

(Kellner)
  • Mi. 16:30 - 18:00 Uhr (wöch.)
    Voßstr. 2, 4400/R112
  • 2 SWS

  • Sprache: Deutsch

Dieses Seminar hat zwei Teile. Im ersten Teil werden aktuelle Forschungsarbeiten zum Verhältnis von Hīnayāna und Mahāyāna behandelt, den zwei oft als gegensätzlich dargestellten großen Strömungen des Buddhismus. Der Schwerpunkt wird dabei auf Theorien zur Entstehung des Mahāyāna in Indien liegen. Im zweiten Teil werden ausgewählte Selbstdarstellungen des Mahāyāna in modernen Übersetzungen diskutiert - in Hinblick darauf, wie Anhänger des Mahāyāna in den verschiedenen buddhistischen Regionaltraditionen (Indien, China, Japan, Tibet) das "große Fahrzeug" im Verhältnis zu anderen Formen buddhistischer Lehre und Praxis darstellen. Die regionale Ausrichtung kann auf die Interessen der Teilnehmenden abgestimmt werden.

Teilnahmevoraussetzung: regelmäßige Lektüre, Diskussionsbereitschaft, Übernahme eines Referats; keine Kenntnisse asiatischer Sprachen erforderlich.

Veranstaltungsniveau: Magister- bzw. BA-Studierende ab dem 6. Semester.


zum Seitenanfang

4. Lektürekurse


Auszüge aus dem Rāmāyaṇa

(Maithrimurthi)
  • ab 4. Mai: Di. 17.30 - 19.30 Uhr s.t. (wöch.)
    SAI R312

Das Rāmāyaṇa und das Mahābhārata sind die beiden Epen des alten Indien. Das Rāmāyaṇa ist dem Seher und Dichter Vālmīki zugeschrieben und geht in seinem Kern auf die Mitte des erste vorchristlichen Jahrtausends zurück. Die uns vorliegende Version dieses Werkes enthält 24000 Doppelverse, und ist über die Jahrhunderte möglicherweise allmählich gewachsen. In Indien hält man das Rāmāyaṇa für den Prototyp der Kunstdichtungen und es wird daher „erstes Gedicht“ (ādikāvya) genannt.

In diesem Epos erzählt Vālmīki die Geschichte Rāmas, seine Verbannung in den Wald für 12 Jahre, die er in der Begleitung seiner Frau Sīta und seinem Bruder Lakṣmaṇa verbringen sollte. Sītā wurde später von dem Dämonenkönig Rāvaṇa nach Laṅkāpura entführt. Rāma kämpft um sie mit Hilfe eines Heeres von Affen, geführt vom Affenkönig Hanuman. Er tötet den Dämonenkönig im Kampf und befreit seine Frau Sītā. Diese Geschichte ist (bis heute) immer wieder in verschiedenen Regionalsprachen nacherzählt worden und inspirierte in höherem Maße Kunst und Literatur im Großraum Südasiens.

In dieser Veranstaltung lesen wir einige Auszüge (Nebenerzählungen) aus dem Rāmāyaṇa.

Veranstaltungsniveau: Magister ab dem 4. Semester, BA ab dem 3. Semester.


zum Seitenanfang

„Die Lebensgeschichte vom König im Niṣada-Land“ (Naiṣadhīya-Carita) von Śrī Harṣa

(Maithrimurthi)
  • Di. 14:00 - 16:00 Uhr (wöch.)
    SAI R312
  • 2 SWS

  • BA-KRS-Modul: Literatur (Sanskrit): Sanskrit Lektüre C
  • BA-SAS-Modul: Sanskrit 3
  • Leistungspunkte: 6
  • Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme und evtl. Klausur am Ende des Semesters
  • Sprache: Deutsch

Die Geschichte von Nala, dem König im Lande Niṣada, und seiner Gemahlin Damayanti kommt ursprünglich im indischen Epos Mahābhārata (Vanaparvan, 50-54) vor und erzählt die Liebesgeschichte der beiden. In der indischen Erzählliteratur ist diese bewegende und anmutige Geschichte sehr beliebt. Auch von späteren Dichtern wurde diese Liebesgeschichte gern wiederaufgenommen und in der poetischen Kunstdichtung nacherzählt. Ein Beispiel für eine spätere Adaption ist das Kunstepos Naiṣadīya-Caritam von Śrī Harṣa (ca. 12. Jh. n. Chr.).

In diesem Kurs werden Auszüge aus dem Kapitel IV (Liebeskummer der Prinzessin von Vidarbha, d.h. Damayantī: Vaidarbhīvipralambhaḥ) und aus dem Kapitel VII (Beschreibung der hübschen Frau Damayantī: Varavarṇinīvarṇanam) gelesen.

Veranstaltungsniveau: Magister ab dem 4. Sem., BA ab dem 3. Sem.


zum Seitenanfang

Upanishaden

(Michaels)
  • Di. 11:00 - 13:00 Uhr (wöch.)
    SAI R317
  • 2 SWS

  • Sprache: Deutsch

Gelesen werden sollen klassische Partien der ältesten Upanishaden, vor allem Bṛhadāraṇyaka-Upaniṣad und Chādogya-Upaniṣad sowie Ausschnitte aus den jüngeren Saṃnyāsa-Upaniṣads.


zum Seitenanfang

Bhaktihaṃsa

(Mishra)
  • Mi. 11:00 - 13:00 Uhr (wöch.)
    SAI R305
  • 2 SWS

  • Leistungsnachweis: regelmäßige Lektüre, mind. 3 Semester Sanskrit-Kenntnisse, schriftl. Übersetzung.
  • Sprache: Deutsch

Ein wesentlicher Schritt zu Etablierung der Vaiṣṇava-Sampradāya von Vallabhācārya (16.Jh.) war die Bemühung Bhakti als Kern-Lehre der Śruti-Literatur zu beweisen. Im Zusammenhang mit diesem Prozess sind viele Texte entstanden. Verfasst von Vallabhācāryas Sohn Viṭṭhalanātha ist Bhaktihaṃsa ein kleiner aber wichtiger Beitrag zur Klärung der wahren Natur der Bhakti im Unterschied zu den anderen üblichen Praktiken der Gott-Verehrung. In diesem Lektürekurs werden wir den relativ kurzen Text komplett übersetzen und auch im Kontext lesen.


zum Seitenanfang

Geschichte der Sanskrit-Literatur

(Deigner)
  • Fr. 11:00 - 13:00 Uhr (wöch.)
    SAI R316
  • 2 SWS

  • Sprache: Deutsch

In dieser Veranstaltung sollen in chronologischer Folge die wichtigsten Gattungen und Werke der Sanskrit-Literatur besprochen werden. Aus folgenden Gattungen werden Textproben gelesen und nach literaturwissenschaftlichen Kriterien erörtert:

Vedische Literatur: 1. Ṛgveda, Atharva-Veda, 2. Brāhmaṇas, 3. Upaniṣads, 4. Sūtras

Epische Literatur: 1. Rāmāyaṇa, 2. Mahābhārata

Klassische Literatur: 1. Höfische Kunstdichtung (Kāvya), 2. Erzählliteratur (Pañcatantra, Hitopadeśa)


zum Seitenanfang

Der Mahāyānasūtrālaṃkāra

(Maithrimurthi)
  • Mi. 14:00 - 16:00 Uhr (wöch.)
    SAI R312
  • 2 SWS

  • MA-KRS-Modul: Spracherweiterung: Sanskritlektüre 2
  • Leistungspunkte: 7
  • Leistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme und evtl. eine Abschlussklausur.
  • Sprache: Deutsch

Der Mahāyānasūtrālaṃkāra („Schmuck der Mahāyana-Lehrreden“) ist dem Maitreya(nātha) (bzw. Asaṅga) zugeschrieben. Dieses Werk stammt aus dem 4. oder 5. Jh. n. Chr.. Es werden Auszüge aus dem Werk gelesen (mit dem Bhāṣya-Kommentar von Vasubandhu, der möglicherweise aus derselben Zeit stammt) zu unterschiedlichen Themen, wie Lehre (dharma), Meditation (bhāvanā), Verhaltensweise (pratipatti) eines Bodhisattva etc..

Veranstaltungsniveau: Magister-, Ba-Studierende ab dem 5. Semester, MA-Studenten ab dem 2. Semester.


zum Seitenanfang

Thera- Therī-gāthā

(Maithrimurthi)
  • Fr. 10:00 - 11:30 Uhr s.t. (wöch.)
    SAI R312
  • 2 SWS

  • MA-KRS-Modul: Zweitsprache (Pali): Palilektüre 2
  • Leistungspunkte: 6
  • Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
  • Sprache: Deutsch

Die Thera- Therī-gāthās sind zwei Vers-Sammlungen, die Aussprüche von buddhistischen Nonnen und Mönche dokumentieren. Diese Werke gehören zwar dem Pāli-Kanon an, beinhalten aber auch Stücke aus späteren Zeiten (z. B. bis zu der Zeit Aśokas). Diese Nonnen und Mönche erzählen ihre persönlichen Lebensgeschichten, indem sie einige dramatische Ereignisse vom früheren Laien-Alltag sowie ihre innigen spirituellen und religiösen Erlebnisse als vertrauensvolle Ordensmitglieder lebhaft und detailliert darstellen. Manche diese Lieder sind philosophisch angehaucht, manche aber sehr poetisch gestimmt, besonders wenn die Nonnen und Mönche die Natur und Landschaften, in denen sie lebten und meditierten, bewundernd beschreiben.

Ziel dieses Kurses ist Sprachkompetenz, mit der die Studierenden mittelschwere und relativ schwere Pāli-Passagen verstehen und übersetzen können.

Veranstaltungsniveau: Magister-, Ba-Studierende ab dem 5. Semester, MA-Studenten ab dem 2. Semester.


zum Seitenanfang

5. Sprachkurse


Sanskrit II

(Maithiurthi, Gengnagel)
  • Mo. 13:00 - 15:00 Uhr (wöch.)
    SAI E11
  • Mi. 9:00 - 11:00 Uhr (wöch.)
    SAI E11
  • Fr. 15:00 - 17:00 Uhr (wöch.)
    SAI E11
  • 6 SWS

  • BA-KRS-Modul: Grundlagenmodul I
  • BA-SAS-Modul: Sanskrit 1
  • Leistungspunkte: 8
  • Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
  • Sprache: Deutsch


zum Seitenanfang

Pali II

(Roock)
  • 18:00 - 20:30 (wöch.)
    SAI R316
  • 3 SWS

  • BA-KRS-Modul: Zweitsprache (Pali)
  • BA-SAS-Modul: DNPS
  • Leistungspunkte: 6
  • Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
  • Sprache: Deutsch


zum Seitenanfang

Singhalesisch I

(Maithrimurthi)
  • Mo. 14:00 - 15:30 Uhr s.t. (wöch.)
    SAI R317
  • 3 SWS

  • BA-SAS-Modul: DNPS
  • Sprache: Deutsch

Singhalesisch ist die Sprache der ethnischen Gruppe der Singhalesen, die die Mehrheit der Bewohner auf der Insel Sri Lanka (früher Ceylon) bildet. Singhalesisch gehört der Indo-Iranischen bzw. Indo-Arischen Untergruppe der Indo-Germanischen oder Indo-Europäischen Sprachen an. Sie wurde aber im Laufe der Zeit besonders durch Tamil sowohl lexikalisch als auch syntaktisch beeinflusst und in der Kolonial-Zeit zwischen 1505 bis 1948 durch viele Lehnwörter aus dem Portugiesischen, Holländischen und Englischen bereichert. Heute sprechen etwa 16 Millionen Menschen, vorwiegend in Sri Lanka, Singhalesisch. Seit 1958 ist es die erste Amtsprache des Landes. Singhalesisch hat eine eigene Schrift und befindet sich, wie viele anderen modernen indischen Sprachen, in einer Diglossie-Situation, in der die Schriftsprache sich von der Umgangsprache unterscheidet.

Für diejenigen, die sich für die Kultur und Geschichte Sri Lankas und besonders die dortige Form von Buddhismus (Theravāda) interessieren, ist das Erlernen dieser Sprache von großem Nutzen.

In diesem Kurs steht vor allem das Erlernen des modernen gesprochenen Singhalesisch im Vordergrund.

Veranstaltungsniveau: BA- und Magister-Studierende ab dem 6. Fachsemester

Literatur zur Vorbereitung

Premalatha Jayawardena-Moser, Klaus Matzel:
Einführung in die singhalesische Sprache: Harrassowitz Verlag 2001. 264. S.
Premalatha Jayawardena-Moser:
Grundwortschatz Singhalesisch – Deutsch: Mit grammatischer Übersicht.: 3., Überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2004.
Reynolds, C.H.B.:
Sinhalese: School of Oriental and African Studies, University of London, London 1980. 319. S.

zum Seitenanfang

Singhalesisch III

(Maithrimurthi)
  • Mi. 16:00 - 19:00 Uhr s.t. (wöch.)
    SAI R312
  • 2 SWS

  • BA-SAS-Modul: DNPS
  • Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters.
  • Sprache: Deutsch

Ziel dieses Kurses ist Sprachkompetenz, mit der die Studierenden leichte singhalesische Texte verstehen und übersetzen können. Diejenigen, die schon Vorkenntnisse im Singhalesischen haben, können gerne noch einsteigen.


zum Seitenanfang

Summer School in Spoken Sanskrit

(Sadananda Das)
  • 2.-27. Aug. 2010 SAI

  • Sprache: Englisch

A unique opportunity to learn and practice spoken Sanskrit in a lively manner under the guidance of Dr. Sadananda Das, a speaker and an experienced teacher of spoken Sanskrit, who has been teaching this intensive course since more than a decade, attracting students and scholars of indology from all over the world.


zum Seitenanfang

Nepali Intensive Course

(Laxmi Nath Shrestha)
  • 2.-27. Aug. 2010 SAI

  • Sprache: Englisch

A unique opportunity to learn and practice Nepali in a lively manner under the guidance of Laxmi Nath Shrestha, an experienced teacher who has taught Nepali to generations of students and scholars from all over the world. This intensive course is specially designed to impart the necessary language competence both for practical and research purposes.


zum Seitenanfang

6. Kolloquien


Kolloquium für Qualifikationsarbeiten

(Gengnagel)
  • nach Vereinbarung (14 täg.)
  • 1 SWS

Das Kolloquium dient zur Planung, Vorstellung und Diskussion der in der Abteilung angefertigten Qualifikationsarbeiten.


zum Seitenanfang
(Email:)   Seitenbearbeiter, Studienberater,
Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg
zum Seitenanfang