Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite > Termine & Aktuelles > Fukuoka-Preis 2011 für Prof. Gutschow

Niels Gutschow wins the "Fukuoka Arts and Culture Prize" 2011

Als erster Deutscher erhält erhält Prof. Dr. Ing. Niels Gutschow, Koordinator des Projekts "Aspects of Authenticity" am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg den „Fukuoka Arts and Culture Prize“. Die Auszeichnung, die von der japanischen Stadt Fukuoka vergeben wird, würdigt die herausragenden Leistungen des Architekten, Bauhistorikers und Denkmalpflegers zur Erforschung und zum Erhalt historischer Gebäude in Südasien. Sie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000.000 Yen (rund 25.000 Euro) verbunden und wurde am 14. September 2011 in Fukuoka City überreicht.

Der Wissenschaftler habe, so die Jury, mit seinem Forschungsansatz neue Maßstäbe gesetzt: „Mit seinem tiefen Einblick in historische Architektur und Städtebau ist Prof. Niels Gutschow einer der Vordenker im Bereich städtebaulicher und architektonischer Erhaltung und Restaurierung. Durch seine interdisziplinäre Arbeit, die neben der Architekturgeschichte auch andere Fächer umfasst, hat er das Forschungsfeld auf eine höhere, philosophische Ebene gehoben“, heißt es in der Begründung.

Verliehen wird die zusammen mit der Yokatopia Foundation vergebene Auszeichnung in drei Kategorien – eine davon stellt der an Prof. Gutschow vergebene Kulturpreis dar. Gewürdigt werden die Leistungen von Personen oder Gruppen zum Erhalt der einmaligen und vielfältigen Kulturen Asiens. Zu den vorherigen Preisträgern des „Fukuoka Prize“ gehören unter anderem der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Muhammad Yunus, die Historikerin Romila Thapar, der Musiker Nusrat Fateh Ali Khan und der Videokünstler Nam June Paik.

Niels Gutschow, Jahrgang 1941, hat zur Erforschung und zum Erhalt historischer Gebäude in Nepal seit 1970 verschiedene Projekte initiiert. Durch einen interdisziplinären Ansatz haben sie wesentlich dazu beigetragen, das bedeutende Erbe der newarischen Stadtkultur bekannt zu machen. „Sein besonderes Verdienst ist es, im Sinne der in Japan begründeten Architekturanthropologie das materielle Erbe als Teil von rituell geprägten Strukturen zu verstehen“, so Prof. Dr. Axel Michaels vom Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“.
(Aus der Pressemitteilung der Universität)

Prof. Gutschow:
"Since my childhood in Hamburg I tried to follow the Noble Eightfold Path of the Buddha. A path which eventually guided me at the age of twenty to India, Nepal, Burma and also Japan. The past forty years have been for me a rich transcultural experience, with two homes ? one in Germany and one in Nepal. Working in Japan as a carpenter, I came to appreciate the inherent values of craftsmanship: a miyadaikusan is not simply a workman but an artist and even a National Treasure. The experience of this attitude was instrumental for my later cooperation with Nepalese carpenters and brickmakers. It made me value the products of hands in which the skill of many generations are inscribed as something authentic that mirrors indigenous knowledge systems. The imposition of allegedly universal principles in architectural conservation tend to displace living cultural traditions. I owe in fact the prize which I am honoured to receive today to the artists and craftsmen of Nepal who were generous enough to share their rich experience and dedication with me. The prize honours an architect from Germany who never ceased to learn from Asia ? on a life-long pilgrimage, a junrei along sacred landscapes. I became part of a global network of architects who established the field of architectural anthropology. It is a field of knowledge which traces the impact of immaterial values in the shaping of the built environment. I owe much to the revolutionary publications by Ito Teiji and Kojiro Yuichiro of 1968. Their thoughts about sea and wind, festival and community enabled me to perceive and map space in a different way. It is the city as a stage for urban rituals that keeps fascinating me. The city as a cultural concept will survive only if it incorporates more than a network of traffic and shopping malls. The question is: Will we be able to revive the gods and spirits of place to turn space into a vibrant realm? I hope the city of Fukuoka will learn from its neighbours to turn urban space into a receptacle of ambiguity."

(Email:)   Seitenbearbeiter, Studienberater,
Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg
zum Seitenanfang